Digitalkamera Apple Canon Casio Fujifilm HTC LG Nikon Nokia Olympus Panasonic Pentax Ricoh Rollei Samsung Sony  
Lets Go Digital
 
     
Powered by True
Counted by OneStat.com






Sony Cybershot DSC T300 Test
Digitalkamera Test
Sony Cybershot DSC T300 Einleitung
Sony Cybershot DSC T300 Kamera
Sony Cybershot DSC T300 Bedienung
Sony Cybershot DSC T300 Anpassungen
Sony Cybershot DSC T300 Speicher und Akkus
Sony Cybershot DSC T300 Testfoto's
Sony Cybershot DSC T300 Testfoto's
Sony Cybershot DSC T300 Kamera
Sony Cybershot DSC T300 Fazit

Sony Cybershot DSC T300 Fazit

Sony CyberShot DSC-T300 Digitalkamera
Die erste Begegnung, die ich mit der die Sony T300 hatte, hat Eindruck bei mir hinterlassen. Den Eindruck einer einzigartig stilvoll konzipierten Kamera. Einer Kamera, mit der Sony sich vom Rest des Markts abzuheben versteht. Das schöne und vor allem solide Konzept strahlt Qualität aus, dazu kommt das Plus des einmaligen Designs. Die Integration intelligenter Softwarelösungen, mit denen die digitale Fotografie erneut vereinfacht wird, verleiht der Sony Cybershot T300 einen Mehrwert. Und als reiche das noch nicht aus, präsentiert sich die Cybershot T300 mit einem beeindruckenden Display im Format von wohlgemerkt 3,5 Zoll! Top-Spezifikationen auf dem Papier, allerdings sind sie nicht ganz repräsentativ für die Praxis.

Hohe Auflösung gegen Bildqualität
Fangen wir mit der hohen Auflösung und dem kleinformatigen Bildsensor an. Genau wie bei nahezu allen Kompaktkameras mit hoher Auflösung, treffen wir leider auch bei der Sony T300 zu viel Rauschen an. Sie ist eine typische Kamera aus der Generation hoch auflösender Kameras, bei denen der Marketingstrategie der Vorzug gegeben wird und bei der die Bildqualität klar untergeordnet wurde. Denn leider geht eine solche Pixelmenge auf einem kleinen Sensor nicht mit Fortschritten bei der Bildqualität einher. Das Rauschen nimmt signifikant zu und zwar nicht nur bei hoher ISO-Einstellung, selbst bei niedrigen 200 ISO ist er vorhanden und kann nur dank des starken Einsatzes der integrierten Rauschunterdrückung noch im Rahmen gehalten werden. Das Ergebnis ist Detailverlust.

5-fach optisches Zoomobjektiv der Sony T300
Es dürfte klar geworden sein, dass wir nicht über die Entwicklung erfreut sind und eigentlich ist es eine Schande, dass die Sony Cybershot DSC-T300 dieser zum Opfer fällt. Abgesehen davon sind wir auch nicht zufrieden mit den Leistungen des 5-fach optischen Zoomobjektivs. Mit der sichtbaren Unschärfe an den Rändern im Telebereich kann man noch leben, aber das Problem der chromatischen Aberration ist absolut inakzeptabel. Bei allen Brennpunkten ist diese sichtbar, dabei kommt es zu großen Abeichungen bei bestimmten Brennpunkten. Insgesamt eine Eigenschaft, die den Erwartungen, die ein Carl Zeiss Vario-Tessar Objektiv weckt, nicht gerecht wird.

Sony DSC-T300 Testfazit
Es war nicht alles negativ. Die Sony T300 produziert eine hervorragende und konstante Farbechtheit und einen akkuraten Weißabgleich. Aber es ist schade, dass nur ein Teil der Bildqualität im positiven Sinn auffällt. Ansonsten hält sich die Sony Cybershot T300 gut. Sie ist eine Kamera mit erfreulichen Eigenschaften, einem Display im Superformat und einer ganz eigenen Bedienweise. Eine Kamera, mit der man auffällt und bei der das Design sehr gelungen ist. Nachdem wir die Sony Cybershot DSC-T300 sowohl technisch als auch in der Praxis getestet haben, ist unser Fazit mit gemischten Gefühlen verbunden. Das Konzept ist aus unserer Sicht gelungen, in Bezug auf die Bildqualität schneidet die Kamera allerdings nur durchschnittlich und keinesfalls besser ab.
Sony Cybershot DSC T300 review

Empfohlene verwandte Nachrichten

Sony Cybershot DSC T300 Test

Sony Cybershot DSC T300 Dateiblatt

Sony CyberShot T300

Sony Digitalkameras



Sony Cybershot DSC T300Flash Speicher

Sony Cybershot DSC T300 Flash Speicher

Sony Memory Stick Duo
Die Sony Memory Stick Duo Karte wird in verschiedenen Geschwindigkeiten und Speicherkapazitäten geführt. Die Sony Cybershot T300 unterstützt sie offiziell bis einschließlich 8 GB, aber ob die neue von 16 GB auch verwendet werden kann, ist derzeit noch die Frage. Auf jeden Fall dürfte eine große Kapazität von 8 GB bei weitem ausreichen. Eine Aufnahme in der höchsten Auflösung (10 Megapixel) ist zirka 4 MB groß. Wenn man von einer Filmrolle von 36 (kennen Sie die noch?) ausgeht, sollte man für knapp 200 Aufnahmen ungefähr 1 GB an Speicherkapazität brauchen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass zusätzlicher Speicher für Videos und andere Aufnahmen nicht schaden kann. 2-4 GB sind deshalb ratsam, damit man nicht schnell an die Grenzen der Speicherkapazität stößt.

Ausgehend von 2 GB Speicherkapazität:
10 Megapixel - JPEG - 496 Aufnahmen
8 Megapixel - JPEG - 3:2 - 500 Aufnahmen
7 Megapixel - JPEG - 16:9 - 526 Aufnahmen
5 Megapixel - JPEG - 156 Aufnahmen
3 Megapixel - JPEG - 2497 Aufnahmen
2 Megapixel - JPEG - 16:9 - 2018 Aufnahmen
VGA Auflösung - JPEG - 12102 Aufnahmen

Video 640x480 Pixel - Fein - 25 Min. 10 Sek.
Video 640x480 Pixel - Standard - 1 Std. 30 Min. 50 Sek.
Video 320x240 Pixel - Standard - 6 Std. 3 Min. 10 Sek.

USB 2.0 Hi Speed Verbindung
Die Memory Stick Duo Speicherkarten sind in unterschiedlichen Geschwindigkeiten erhältlich. Ein Vorteil schnellerer Speicherkarten besteht darin, dass die Datenübertragung in einem rascheren Tempo möglich ist, sofern der Computer und das Gerät, das die Karte liest, mit einer schnellen USB 2.0 Hi-Speed Verbindung ausgestattet sind. Oder man kann sich nach einem Kartenleser umschauen. Das ist ein praktisches Gerät, das über den USB-Port angeschlossen wird und das dazu in der Lage ist, eine Karte schnell zu lesen aber gleichzeitig auch darauf zu schreiben. Das Gerät wird vom Betriebssystem des Computers als externe Festplatte betrachtet. Ein weiter Vorteil besteht in der Energieersparnis.




   
CanonCasioFujifilmNikonOlympusHTCSamsungSonyPanasonicNokia
  Android Apps Camcordern Digitalkameras Handys Smartphones Software Tablets Zubehor   CES CeBIT Gadgets IFA Photokina PMA