Digitalkamera Apple Canon Casio Fujifilm HTC LG Nikon Nokia Olympus Panasonic Pentax Ricoh Rollei Samsung Sony  
Lets Go Digital
 
     
Powered by True
Counted by OneStat.com






Pentax K7 Test
Digitalkamera Test
Pentax K7 Einleitung
Pentax K7 Kamera
Pentax K7 Bedienung
Pentax K7 Anpassungen
Pentax K7 Speicher und Akkus
Pentax K7 Testfoto's
Pentax K7 Testfoto's
Pentax K7 Kamera
Pentax K7 Fazit

Pentax K7 Fazit

Pentax K7 SLR-Kamera
Pentax hat kein so großes Marketingbudget wie Canon oder Nikon. Da diese Unternehmen alle Aufmerksamkeit auf sich ziehen, wird Pentax etwas an den Rand gedrängt. Aber es ist sicher eine Firma, die alle Aufmerksamkeit verdient. Mit der Pentax K-7 beweist Pentax das erneut. Es ist eine sehr interessante und schöne Kamera für ernsthafte Fotografen und sogar für Profifotografen.

Pentax K7 Kameraqualität
Bei keiner einzigen Kamera in dieser Klasse hat man so viel Einfluss darauf, wie das Foto wird, wie bei der Pentax K7. Als Benutzer ist man wirklich Herr der Kamera und darüber, wie das Endergebnis ausfällt. Im Rahmen der technischen Möglichkeiten natürlich, denn auf Qualität des Sensors hat man keinen Einfluss. An sich ist die in Ordnung, aber umwerfend ist sie nun auch wieder nicht. Der ISO bis einschließlich 1600 ist gut brauchbar, jenseits davon geht es schnell abwärts. Das hat man bei anderen aktuellen Kameras schon besser gesehen.

Pentax K7 Bildqualität
Auffällig gut ist die Farbwiedergabe, auch bei den hohen Empfindlichkeiten. Während die Farben ansonsten meistens etwas nachlassen, bleiben sie bei der Pentax K-7 schön auf demselben Niveau. Auch in Sachen Belichtung kann man sich nicht beschweren. Pentax verdient im Gegenteil sogar Lob für all die Belichtungsprogramme, die bei der K7 vorhanden sind. Modi wie Sv und TAv sind sehr willkommene Ergänzungen und mit Hilfe der grünen Taste kurz ins Programm Belichtung zu wechseln, wenn man manuell fokussiert, funktioniert genial. Ich kann es nicht häufig genug sagen: hier hebt sich Pentax wirklich von der Konkurrenz ab.

Beweglicher Sensor der Pentax K7
Noch etwas Besonderes und Einmaliges ist der bewegliche Sensor, den man nicht nur zur Vermeidung von Verwacklungsunschärfe, sondern auch zur präzisen Festlegung des Bildes verwenden kann. Einfach den Sensor etwas drehen oder horizontal bzw. vertikal verschieben. Fantastisch, wenngleich das natürlich nur sinnvoll ist, wenn man mit einem Stativ arbeitet. Weitere neue Funktionen, wie HDR, sind nett, aber für mich persönlich nicht so interessant. Das kann man auch auf andere Art und Weise machen.

Fokussieren mit der Pentax K-7
Das Fokussieren klappte bei früheren Pentax-Modellen an sich schon gut; aber bei der K7 wurde es noch weiter verbessert. Auch auf diesem Gebiet ist Pentax im Vergleich zu den japanischen Giganten kein Überflieger. Nicht, dass die Fotos nicht scharf wären, es funktioniert nur etwas langsam. Das muss nicht unbedingt ein Problem sein, besonders dann nicht, wenn man keine schnellen Aktionen fotografiert. Man kann die Geschwindigkeit etwas erhöhen, indem man ein Objektiv mit integriertem Fokusmotor verwendet.

Pentax K7 Kitobjektiv
Damit kommen wir zur Achillesferse der Pentax K-7. Man muss schon ein gutes Objektiv verwenden, wenn man der Qualität der K7 wirklich zu ihrem Recht verhelfen möchte. Das neue Kitobjektiv ist nett, aber alles andere als beeindruckend. Es ist sogar etwas enttäuschend, namentlich wegen des hässlichen Bokehs. Wenn man hingegen das SMC DA 17-70mm f/4.0 AL (IF) SDM auf die K7 montiert, erhöht sich die Qualität beträchtlich.

Pentax K7 Testfazit
Oder man verwendet ein Pancake-Objektiv, dessen Herstellung beherrscht Pentax auch gut. Außerdem verfügt man dann über eine erfreulich kompakte Kombination, die angenehm bei der Arbeit ist, gegen stärkere Regenschauer bzw. Sandstürme gefeit ist und eine tolle Verschlusszeit aufweist. Die Pentax K-7 ist, dank der Vielzahl an Einstellungsmöglichkeiten und eigenwilligen Funktionen, ein einmaliges Produkt. Es ist sicher eine Kamera, die sich ernsthafte Fotografen näher ansehen sollten. Keinesfalls perfekt zwar, aber dafür eigenwillig. Das weiß ich durchaus zu schätzen.
Pentax K7 review

Empfohlene verwandte Nachrichten

Pentax K7 Test

Pentax K7 Dateiblatt

Pentax K7 photo gallery

Pentax K-7

Pentax Digitalkameras



Pentax K7Flash Speicher

Pentax K7 Flash Speicher

Fotografieren im RAW-Format
Eine große Kapazität braucht man bei der Pentax K7 durchaus. Aufgrund der Auflösung von 14 Megapixeln, erhält man schon schnell große Dateien. Besonders wenn man in RAW fotografiert. Dafür bietet Pentax übrigens erneut zwei Optionen an: das eigene PEF-Format (Pentax Electronic File) oder das universelle DNG-Format (Digital NeGative). Persönlich habe ich überwiegend in DNG fotografiert. Bei PEF ist man derweil noch auf ein spezielles Programm von Pentax angewiesen. Bei DNG brauchte ich nicht darauf zu warten, dass Adobe ein Update für Camera Raw oder Lightroom herausbringt, sondern konnte direkt mein Lieblingsverarbeitungsprogramm für RAW verwenden. Ein weiterer Vorteil von DNG besteht darin, dass man etwas mehr Sicherheit hat, die Dateien auch in Zukunft noch öffnen zu können.

Pentax K7 Dateigrößen
Die Anzahl Optionen in Bezug auf die Dateigröße ist prima. Abgesehen von den beiden RAW-Formaten, kann man zwischen vier JPEG-Auflösungen mit jeweils vier Komprimierungsniveaus auswählen. Es ist naheliegend, vor allem in der höchsten Auflösung zu arbeiten. Verkleinern kann man später immer noch, das Vergrößern wird erheblich schwieriger. Arbeitet man in JPEG, kann man an der Kamera die Qualität sogar noch etwas zurückschrauben, wenn man Speicherplatzmangel hat. Ich würde allerdings nicht an der Kapazität der Karte sparen. Eine 2-GB-Karte scheint mir schon das Minimum zu sein, aber im Grunde empfehle ich 4 GB. Besonders für den Fall, dass man auch filmen möchte. In der Tabelle unten ist zu sehen, wie viele Aufnahmen auf eine 2 GB SD-Karte passen.

Ausgehend von 2 GB Speicherkapazität:
RAW - PEF - 4672x3104 Pixel - 82 Aufnahmen
RAW - DNG - 4672x3104 Pixel - 82 Aufnahmen
JPEG - Premium - 4672x3104 Pixel - 148 Aufnahmen
JPEG - Beste - 4672x3104 Pixel - 238 Aufnahmen
JPEG - Besser - 4672x3104 Pixel - 420 Aufnahmen
JPEG - Gut - 4672x3104 Pixel - 830 Aufnahmen
JPEG - Premium - 3926x2624 Pixel - 208 Aufnahmen
JPEG - Beste - 3926x2624 Pixel - 332 Aufnahmen
JPEG - Besser - 3926x2624 Pixel - 585 Aufnahmen
JPEG - Gut - 3926x2624 Pixel - 1138 Aufnahmen
JPEG - Premium - 3072x2048 Pixel - 339 Aufnahmen
JPEG - Beste - 3072x2048 Pixel - 543 Aufnahmen
JPEG - Besser - 3072x2048 Pixel - 945 Aufnahmen
JPEG - Gut - 3072x2048 Pixel - 1807 Aufnahmen
JPEG - Premium - 1728x11528 Pixel - 1041 Aufnahmen
JPEG - Beste - 1728x11528 Pixel - 1617 Aufnahmen
JPEG - Besser - 1728x11528 Pixel - 2793 Aufnahmen
JPEG - Gut - 1728x11528 Pixel - 5121 Aufnahmen

Video - 1536x1024 Pixel - Beste - 3 Min. 34 Sek.
Video - 1536x1024 Pixel - Besser - 5 Min. 16 Sek.
Video - 1536x1024 Pixel - Gut - 7 Min. 28 Sek.
Video - HD - 1280x720 Pixel - Beste - 4 Min. 48 Sek.
Video - HD - 1280x720 Pixel - Besser - 6 Min. 47 Sek.
Video - HD - 1280x720 Pixel - Gut - 9 Min. 29 Sek.
Video - 640x416 Pixel - Beste - 16 Min. 15 Sek.
Video - 640x416 Pixel - Besser - 22 Min. 45 Sek.
Video - 640x416 Pixel - Gut - 31 Min. 02 Sek.




   
CanonCasioFujifilmNikonOlympusHTCSamsungSonyPanasonicNokia
  Android Apps Camcordern Digitalkameras Handys Smartphones Software Tablets Zubehor   CES CeBIT Gadgets IFA Photokina PMA