Digitalkamera Apple Canon Casio Fujifilm HTC LG Nikon Nokia Olympus Panasonic Pentax Ricoh Rollei Samsung Sony  
Lets Go Digital
 
     
Powered by True
Counted by OneStat.com






Panasonic Lumix DMC L10 Test
Digitalkamera Test
Panasonic Lumix DMC L10 Einleitung
Panasonic Lumix DMC L10 Kamera
Panasonic Lumix DMC L10 Bedienung
Panasonic Lumix DMC L10 Anpassungen
Panasonic Lumix DMC L10 Speicher und Akkus
Panasonic Lumix DMC L10 Testfoto's
Panasonic Lumix DMC L10 Testfoto's
Panasonic Lumix DMC L10 Fazit

Panasonic Lumix DMC L10 Fazit

Panasonic L10 digitale Spiegelreflexkamera
Die erste digitale Spiegelreflexkamera von Panasonic war schon sehr ansprechend. Solide konstruiert, mit Live View, einer schönen Optik und einer guten Qualität. Nett, dass Panasonic auch DSLR-Kameras macht, habe ich mir manchmal gedacht. Als bekannt wurde, dass ein Einsteigermodell eingeführt werden soll, habe ich zunächst gelassen reagiert. Erst einmal abwarten, womit Panasonic ankommt. Panasonic hat mich jedoch sehr überrascht, denn die Panasonic Lumix DMC-L10 ist fraglos eine ganz besondere DSLR-Kamera. Vielleicht ist sie sogar wichtiger, als die neuen Modelle von Nikon und Canon. Nicht weil die Panasonic Lumix L10 die anderen Kameras qualitativ übertreffen würde oder sie bei den Absatzzahlen alt aussehen ließe, sondern einfach deshalb, weil die L10 die DSLR-Kameras teilweise neu definiert.

Panasonic Lumix DMC-L10 - Weißabgleich bei Kunstlicht
Es hapert also nicht an der Bildqualität der Panasonic Lumix L10. Die ist einfach gut, wenngleich nicht außergewöhnlich oder deutlich besser als bei der Konkurrenz. Das Rauschen wird unter Kontrolle gehalten, was weniger für den automatischen Weißabgleich bei Kunstlicht gilt. Daran könnte Panasonic Verbesserungen vornehmen. Auch der dynamische Bereich könnte größer sein. Besonders da die Kamera ein wenig zur Überbelichtung neigt. Glücklicherweise macht das im Set enthaltene Objektiv einiges wett, es ist tatsächlich außergewöhnlich gut. Darüber hinaus funktionieren die Filmeinstellungen gut.

Panasonic Lumix DMC L10 - Menüeinteilung
Die Neudefinition zeigt sich leider nicht in Bezug auf den logischen Aufbau des Menüs oder der übrigen Einstellungen. Es wäre vielleicht gut, wenn Panasonic sich auf diesen Gebieten etwas bei Olympus abschaut. Besonders wenn es darum geht, schnell durch die Einstellungen blättern zu können. Dass man die Funktionen ausschließlich mit Hilfe von Tasten ändern kann, wirkt mehr als überholt. Einfach eine Taste betätigen und mit dem Vier-Wege-Schalter durch das Display und die Einstellungen blättern: das ist die Art, wie im Jahr 2007 eine Kamera bedient wird.

Panasonic Lumix L10 - Live View LCD-Display
Nein, die Panasonic L10 definiert die Spiegelreflexkamera durch ihren Live View neu. Wenngleich Live View an sich nicht mehr so ungewöhnlich ist, fast alle DSLR-Kamera werden gegenwärtig damit ausgestattet, ist die Art und Weise, wie Panasonic ihn umsetzt, einmalig und Aufsehen erregend. Namentlich das dreh- und kippbare Display. Was bei Kompaktkameras früher Standard war und dort immer mehr verschwindet, bringt Panasonic bei der D-SLR zurück. Das ist mutig und sehr begrüßenswert. Noch nie ließ sich eine Spiegelreflexkamera so flexibel verwenden, auch wenn andere Hersteller behaupten, dass bei großen Blickwinkeln ein kippbares Display überhaupt nicht erforderlich sei. Das sind alles nur Ausreden, die davon ablenken sollen, dass sie selbst nicht daran gedacht oder es sich nicht getraut haben.

Panasonic L10 - Autofokus mit Kontrasterkennung
Nicht nur das Display einer Kompaktkamera hat Panasonic bei der Lumix L10 integriert, sondern auch eine Reihe anderer Funktionen, wie den Autofokus und die Kontrasterkennung. Der Autofokus, den wir schon von Kompaktkameras her kennen, funktioniert etwas langsamer, aber man kann dafür überall auf dem Display fokussieren. Das kann bei gedrehtem Display praktisch sein, wenngleich es sich nicht für jede Situation eignet. Oder was halten Sie von Gesichtserkennung? Gut, das hat Fujifilm bei der S5Pro auch schon geboten, aber nicht zum Fokussieren. Das Erfreuliche ist, dass das System von Panasonic sehr anständig funktioniert. Ein absoluter Pluspunkt also!

Panasonic Lumix L10 - Besondere SLR-Kamera
Wenn man mich vor fünf Jahren gefragt hätte, ob das, was Panasonic nun bei der Panasonic Lumix L10 umsetzt, technisch überhaupt möglich ist, hätte ich laut Nein gesagt. Aber Irren ist glücklicherweise menschlich. Denn die Panasonic Lumix DMC-L10 ist eine sehr besondere DSLR-Kamera geworden. Durch eine bessere Verarbeitung der Fotos wäre noch mehr herauszuholen. Was die Möglichkeiten und die Funktionalität der Panasonic L10 angeht, so sind sie herausragend. Besonders für ein Einsteigermodell. Ich würde sagen, dass die Konkurrenz sich warm anziehen kann. Meiner Ansicht nach hat Panasonic erst einen kleinen Teil davon gezeigt, wozu sie im Stande sind. Fortsetzung folgt bestimmt…
Panasonic Lumix DMC L10 review

Empfohlene verwandte Nachrichten

Panasonic Lumix DMC L10 Test

Panasonic Lumix DMC L10 Dateiblatt

Panasonic Lumix DMC-L10

Panasonic Lumix L10 preview

Panasonic Lumix L10 | IFA 2007

Panasonic Digitalkameras



Panasonic Lumix DMC L10Flash Speicher

Panasonic Lumix DMC L10 Flash Speicher

Panasonic Lumix L10 - SD-Speicherkarte
Mit zehn Megapixeln produziert die Panasonic L10 große Dateien. Besonders im RAW-Format können sie recht groß werden, ganz zu schweigen davon, wenn man in RAW und JPEG gleichzeitig fotografiert. Nun müssen nicht alle Bilder sofort auf die Karte gespeichert zu werden, aber je schneller desto besser. Besonders weil der Puffer mit 3 RAW-Bildern nicht allzu großzügig bemessen wurde. Zwar ist es keine richtige Aktionskamera, allerdings sind drei Bilder wirklich minimal. In JPEG kann man, wenn man eine schnelle Speicherkarte verwendet, im Prinzip an einem Stück durch fotografieren. Wenn man es unbedingt möchte, ist das machbar, aber dann quält man die Kamera eher als dass man mit ihr fotografiert. So wie bei den meisten aktuellen DSLR-Kameras, kommt man mit einer 1-GB-Karte nicht mehr sonderlich weit. Eine 2-GB-Karte ist deshalb empfehlenswert, mit einer 4-GB-Karte (SDHC) kann man erst richtig erfreulich arbeiten.

Ausgehend von 2 GB Speicherkapazität:
Verhältnis 4:3
Groß - 3648x2736 Pixel - Fein - 390 [RAW 110] Aufnahmen
Groß - 3648x2736 Pixel - Normal - 770 [RAW 130] Aufnahmen
Durchschnittlich - 2816x2112 Pixel - Fein - 650 [RAW 250] Aufnahmen
Durchschnittlich - 2816x2112 - Normal - 1270 [RAW 280] Aufnahmen
Klein - 2048x1536 Pixel - Fein - 1220 [RAW 140] Aufnahmen
Klein - 2048x1536 Pixel - Normal - 2360 [RAW 150] Aufnahmen

Verhältnis 3:2
Groß - 3648x2432 Pixel - Fein - 440 [RAW 125] Aufnahmen
Groß - 3648x2432 Pixel - Normal - 870 [RAW 145] Aufnahmen
Durchschnittlich - 2816x1880 Pixel - Fein - 730 [RAW 145] Aufnahmen
Durchschnittlich - 2816x1880 - Normal - 1420 [RAW 160] Aufnahmen
Klein - 2048x1360 Pixel - Fein - 1360 [RAW 155] Aufnahmen
Klein - 2048x1360 Pixel - Normal - 2560 [RAW 165] Aufnahmen

Verhältnis 16:9
Groß - 3648x2056 Pixel - Fein - 520 [RAW 150] Aufnahmen
Groß - 3648x2056 Pixel - Normal - 1020 [RAW 175] Aufnahmen
Durchschnittlich - 2816x1584 Pixel - Fein - 870 [RAW 170] Aufnahmen
Durchschnittlich - 2816x1584 - Normal - 1700 [RAW 185] Aufnahmen
Klein - 1920x1080 Pixel - Fein - 1800 [RAW 190] Aufnahmen
Klein - 1920x1080 Pixel - Normal - 3410 [RAW 200] Aufnahmen




   
CanonCasioFujifilmNikonOlympusHTCSamsungSonyPanasonicNokia
  Android Apps Camcordern Digitalkameras Handys Smartphones Software Tablets Zubehor   CES CeBIT Gadgets IFA Photokina PMA