Digitalkamera Apple Canon Casio Fujifilm HTC LG Nikon Nokia Olympus Panasonic Pentax Ricoh Rollei Samsung Sony  
Lets Go Digital
 
     
Powered by True
Counted by OneStat.com






Nikon Coolpix P80 Test
Digitalkamera Test
Nikon Coolpix P80 Einleitung
Nikon Coolpix P80 Kamera
Nikon Coolpix P80 Bedienung
Nikon Coolpix P80 Anpassungen
Nikon Coolpix P80 Speicher und Akkus
Nikon Coolpix P80 Testfoto's
Nikon Coolpix P80 Testfoto's
Nikon Coolpix P80 Kamera
Nikon Coolpix P80 Fazit

Nikon Coolpix P80 Fazit

Nikon Coolpix P80 Megazoom-Digitalkamera
Um gleich zur Sache zu kommen: die Spezifikationen der Nikon Coolpix P80 haben die Erwartungen ziemlich hochgeschraubt, aber die Kamera kann diese nicht ganz erfüllen. Die Nikon P80 ist eine kompakte Megazoomkamera mit wichtigen, interessanten Spezifikationen und Eigenschaften. Allerdings kommen diese nicht richtig zur Entfaltung. Es wurden vielleicht etwas zu viele Kompromisse gemacht. Dadurch kann ich der Nikon P80 keinen Profi-Status zusprechen. Aber die Kamera ist empfehlenswert, wenn man nicht übertrieben anspruchsvoll ist.

Zoombereich der Nikon Coolpix P80
Der Zoombereich ist zweifellos interessant, unter anderem wegen des Weitwinkel- und des sehr starken Telebereichs. Ich kann mir fast nicht vorstellen, dass man mehr Telebereich braucht. Ein Stück vorwärts gehen ist ohnehin manchmal die bessere Option, und sei es nur, um ein stabileres Bild zu bekommen. Die Nikon Coolpix P80 mag zwar mit VR (Nikons Stabilisierungssystem) ausgestattet sein, aber wirklich vertrauen kann man darauf leider nicht. Bei extremen Einstellungen hat die Bildstabilisierung Schwierigkeiten damit, die Bewegungen zu kompensieren. Man bleibt also besser im Normalbereich, dann funktioniert die Bildstabilisierung ausgezeichnet.

Nikon P80 Kamera in der Praxis
Man kann flott mit der Nikon P80 arbeiten. Die Kamera reagiert recht schnell, es wird hinreichend rasch fokussiert und die Fotos werden zügig auf die Speicherkarte übertragen. Wenn man sich erst einmal eingewöhnt hat, kann man die Kamera weitgehend den eigenen Wünschen entsprechen einstellen. Damit komme ich zum größten Nachteil der Kamera. Wenn man sich mit den Einstellungen nicht auskennt und nur im grünen Modus fotografiert, dann gibt es keine Probleme. Wenn man mehr möchte, dann stört man sich bald am ständigen Gebrauch des Menüs und der Setup-Funktion. Besonders letztere ist nervig, weil man immer wieder das Wahlrad oben auf der Kamera verstellen muss. Außerdem befinden sich Funktionen darauf, die man eigentlich häufiger ändern möchte. Es ist schade, dass Nikon sein Augenmerk zu wenig auf die Gebiete häufig vorkommender Handgriffe oder die Erreichbarkeit interessanter Einstellmöglichkeiten gelenkt hat.

Bildqualität der Nikon P80
So lange man keine ungewöhnlichen Dinge macht, ist die Bildqualität prima. Das ist aber nun gerade das, was man mit einer Megazoomkamera und Spezifiktionen, wie denen bei der Nikon Coolpix P80, machen möchte. Es ist notwendig, präzise zu belichten und zu starke Kontraste zu vermeiden. Deshalb sollte man regelmäßig den integrierten Blitz verwenden, auf dessen effektiven Bereich achten und die hohe Empfindlichkeit links liegen lassen. Bei 200 ISO bzw., wenn man etwas weniger genau hinsieht, bei 400 ISO sinkt die Qualität durch auffälliges Rauschen beträchtlich. Die Details verschwinden. Das ist kein Problem, wenn man nur kleine Internetfotos machen möchte, aber dafür hat man sich die 10 Megapixel wohl kaum zugelegt.

Energieverbrauch der Nikon Coolpix P80
Zu guter Letzt ist die Nikon P80 nicht gerade energiesparend, besonders dann nicht, wenn man den Blitz häufig verwendet. Der Akku hält viel zu kurz vor. Man gewöhnt sich immer mehr an lange Akkulaufzeiten, mit denen man bequem ein paar Wochen in den Urlaub fahren kann. Bei der Nikon P80 ist ein Reserveakku durchaus sinnvoll, auch wenn man gar nicht besonders lange unterwegs ist.

Gemischte Gefühle bezüglich der Coolpix P80
Die Nikon Coolpix P80 hinterlässt bei mir gemischte Gefühle. Sie ist eine Kamera, die sehr interessant zu sein scheint und alles an Bord hat. Darüber hinaus ist sie Nikons neue Megazoomkamera, mit der die erfolgreiche Serie Coolpix 8xxx fortgesetzt wird. Aber leider bleibt die Kamera immer etwas unter den Erwartungen. Dadurch kann man letztlich weniger vielseitig mit der Kamera fotografieren, als man es möchte. Wenn man nicht zu viele Ansprüche stellt, sondern einfach sorglos ein Foto machen möchte oder einfach weit genug einzoomen können möchte, dann ist die Nikon Coolpix P80 vielleicht eine Überlegung wert. Wer höhere Ansprüche stellt, sollte sich besser nach Nikons erfolgreicher DSLR-Serie umschauen!
Nikon Coolpix P80 review

Empfohlene verwandte Nachrichten

Nikon Coolpix P80 Test

Nikon Coolpix P80 Dateiblatt

Nikon Coolpix P80

Nikon Digitalkameras



Nikon Coolpix P80Flash Speicher

Nikon Coolpix P80 Flash Speicher

2 GB SD- oder SDHC-Speicherkarte
Es befinden sich ziemlich viele Pixel auf dem kleinen Sensor der Nikon Coolpix P80. Das sieht man unter anderem an der Größe der Dateien. Alle Dateien werden in JPEG gespeichert, dieses Format ist kompakter. In der höchsten Qualität kommt man damit allerdings immer noch auf ungefähr 5 MB. Wenn man Vielfotografierer ist, muss man sich also genügend zusätzlichen Speicher besorgen. Ich würde mindestens eine 2-GB-Karte empfehlen. Es ist sicher ein Unterschied, ob man eine billige, langsame oder eine etwas schneller Karte in die Coolpix P80 einsetzt. In der unten stehenden Tabelle ist aufgeführt, wie viele Aufnahmen ungefähr auf eine 2-GB-Karte passen.

Ausgehend von 2 GB Speicherkapazität:
JPEG - 3648x2736 Pixel - Fein - 200 Aufnahmen
JPEG - 3648x2736 Pixel - Normal - 400 Aufnahmen
JPEG - 3648x2736 Pixel - Standard - 600 Aufnahmen

JPEG - 3648x2432 Pixel - 3:2 - Fein - 110 Aufnahmen
JPEG - 3648x2432 Pixel - 3:2 - Normal - 440 Aufnahmen
JPEG - 3648x2432 Pixel - 3:2 - Standard - 880 Aufnahmen

JPEG - 3584x2016 Pixel - 16:9 - Fein - 280 Aufnahmen
JPEG - 3584x2016 Pixel - 16:9 - Normal - 540 Aufnahmen
JPEG - 3584x2016 Pixel - 16:9 - Standard - 1080 Aufnahmen

JPEG - 3264x2448 Pixel - Fein - 240 Aufnahmen
JPEG - 3264x2448 Pixel - Normal - 500 Aufnahmen
JPEG - 3264x2448 Pixel - Standard - 980 Aufnahmen

JPEG - 2736x2736 Pixel - 1:1 - Fein - 260 Aufnahmen
JPEG - 2736x2736 Pixel - 1:1 - Normal - 520 Aufnahmen
JPEG - 2736x2736 Pixel - 1:1 - Standard - 1040 Aufnahmen

JPEG - 2592x1944 Pixel - Fein - 400 Aufnahmen
JPEG - 2592x1944 Pixel - Normal - 780 Aufnahmen
JPEG - 2592x1944 Pixel - Standard - 1520 Aufnahmen

JPEG - 2048x1536 Pixel - Fein - 620 Aufnahmen
JPEG - 2048x1536 Pixel - Normal - 1220 Aufnahmen
JPEG - 2048x1536 Pixel - Standard - 2320 Aufnahmen

JPEG - 1600x1200 Pixel - Fein - 1020 Aufnahmen
JPEG - 1600x1200 Pixel - Normal - 1960 Aufnahmen
JPEG - 1600x1200 Pixel - Standard - 3480 Aufnahmen

JPEG - 1280x960 Pixel - Fein - 1560 Aufnahmen
JPEG - 1280x960 Pixel - Normal - 2860 Aufnahmen
JPEG - 1280x960 Pixel - Standard - 5240 Aufnahmen

JPEG - 1024x768 Pixel - Fein - 2320 Aufnahmen
JPEG - 1024x768 Pixel - Normal - 4180 Aufnahmen
JPEG - 1024x768 Pixel - Standard - 6980 Aufnahmen

JPEG - 640x480 Pixel - Fein - 5240 Aufnahmen
JPEG - 640x480 Pixel - Normal - 7860 Aufnahmen
JPEG - 640x480 Pixel - Standard - 12580 Aufnahmen

Puffer & Bildgeschwindigkeit der Nikon P80
In den Puffer passen standardmäßig 9 Fotos. Das ist sehr ordentlich, damit dürfte man nicht schnell an Grenzen stoßen. Auch deshalb nicht, weil die Kamera bei voller Auflösung nur 1,1 Bilder pro Sekunde aufnimmt. Es geht auch schneller, bis wohlgemerkt 13 Bilder pro Sekunde, aber dann in einer niedrigeren Auflösung und nur mit höherer Empfindlichkeit, was mit Rücksicht auf die Bildqualität nicht die erste Wahl ist. Die Nikon Coolpix P80 ist deshalb keine Kamera, die sich ideal für Aktionsfotografie eignet. Wer die höchste Qualität wünscht, muss sich mit 1,1 bps begnügen.




   
CanonCasioFujifilmNikonOlympusHTCSamsungSonyPanasonicNokia
  Android Apps Camcordern Digitalkameras Handys Smartphones Software Tablets Zubehor   CES CeBIT Gadgets IFA Photokina PMA