Digitalkamera Apple Canon Casio Fujifilm HTC LG Nikon Nokia Olympus Panasonic Pentax Ricoh Rollei Samsung Sony  
Lets Go Digital
 
     
Powered by True
Counted by OneStat.com






Canon EOS 400D Test
Digitalkamera Test
Canon EOS 400D Einleitung
Canon EOS 400D Kamera
Canon EOS 400D Bedienung
Canon EOS 400D Anpassungen
Canon EOS 400D Speicher und Akkus
Canon EOS 400D Fazit

Canon EOS 400D Fazit

Canon EOS 400D digitale Reflexkamera
Innerhalb von kaum drei Jahren hat Canon bereits die dritte digitale Reflexkamera für Einsteiger auf den Markt gebracht. Jeweils mit kleinen, aber wichtigen Verbesserungen. Hält man die Canon EOS 400D neben die EOS 300D, werden die Fortschritte erst wirklich gut erkennbar. Von einer abgespeckten Kamera, bei der der Preisdurchbruch eines der wichtigsten Verkaufsargumente war, zu einem vollwertigen 10-Megapixel-Modell. Vollwertig, weil die Canon EOS 400D erheblich mehr als eine einfache Version, wie die EOS 30D, vorzuweisen hat. Sie ist wirklich eine digitale SLR-Kamera, die für sich selbst spricht und für Canon ein neues Pixelsegment eröffnet.

Canon EOS 400D SLR-Kamera - Staubreduzierung
Eine der auffälligen Eigenschaften, abgesehen von der Erhöhung der Auflösung im Vergleich zum teureren EOS 30D Modell, ist die Staubreduzierung. Canon macht bei der EOS 400D kurzen Prozess mit Staub auf dem Sensor und geht das sogleich sehr gründlich an. Staub ist der größte Feind einer DSLR und kann bei einer unzureichenden Lösung sogar zu deutlichen Abstrichen beim Betrachten oder Drucken der Bilder führen. Und wo andere Marken nur etwas vibrieren lassen, packt Canon es grundlegender an. Zunächst indem sie spezielle Materialien im Spiegelgehäuse verwenden, die weniger Staub anziehen oder weniger für Verschleiß anfällig sind. Was nicht da ist, kommt auch nicht auf den Sensor, das ist der Gedanke dahinter. Dann gibt es den vibrierenden Tiefpassfilter, kein separater Filter, sondern einfach der Tiefpassfilter, den man sowieso braucht. Das dürfte zweifellos auch sehr Kosten sparend sein. Zumal der Auslöseknopf die Priorität erhält, braucht man beim Aktivieren der Kamera auch nicht zu befürchten, dass man einen Augenblick verpasst. Und da der Filter sowohl beim Ein- wie beim Ausschalten aktiviert wird, bekommt der Staub weniger Gelegenheit dazu sich einzunisten. Sollte sich trotzdem noch etwas auf dem Sensor befinden, hilft ein Datensystem zur Entfernung von Staub dabei, die Überbleibsel softwaremäßig zu entfernen. Man sollte mit der Canon EOS 400D nicht mehr erleben, dass sich Staub auf dem Bild befindet.

Canon 400D digitale SLR - 2,5 Zoll LCD-Display
Aber es wurde noch mehr verbessert. Das Display auf der Rückseite der Kamera wurde komplett überarbeitet. Die kleine Canon verfügt jetzt nicht nur über ein großes 2,5 Zoll LCD-Display, dieses ist zugleich von hervorragender Qualität. Noch besser als bei der EOS 5D und der EOS 1D Mark II N, ein Display, auf das man als Besitzer einer professionellen DSLR neidisch werden kann. Der Nutzen eines guten Monitors kann gar nicht überschätzt werden. Man braucht ihn an allen Ecken und Enden. Das LCD-Display gibt jetzt auch die fotografischen Einstellungen wieder und das ist bei der Arbeit sehr angenehm. Allerdings halten wir den Augensensor für ein Ärgernis, aber das ist unsere persönliche Meinung.

Canon EOS 400D DSLR-Kamera - Kleiner Sucher
Im Gegensatz zum Display, ist der Sucher der Canon 400D immer noch klein. Zu klein sogar, wenn man weiß, dass Nikon bei ihrem Einsteigermodell ein großes Sucherbild liefern kann. Wir hoffen, dass die Canon EOS 450D, oder wie die Nachfolgerin auch heißen wird, auch einen anständigen Sucher bekommen wird. Und dann wäre es schön, wenn man dort die ISO-Einstellungen sehen könnte, oder noch lieber das verwendete Lichtmesssystem. Das sind für den Fotografen schließlich essenzielle Informationen. Trotz einiger Kritikpunkte, ist die Canon EOS 400D eine Kamera, mit der man wunderbar arbeiten kann. Die Kamera reagiert schnell und der Autofokus und die Lichtmessung sind tadellos. Durch den großen Puffer und die schnelle Verarbeitung der Bilder, hat man auch keine Probleme mit Verzögerungen. Man kann sich weiter auf das Bild konzentrieren, so wie es sein soll. Wenn man etwas ändern möchte, braucht man nicht lange zu suchen. Die Canon EOS 400D wurde übersichtlich konzipiert.

Canon EOS 400D Reflexkamera - Bildqualität
Die Bildqualität ist ausgezeichnet, besonders die Bildstile sind eine willkommene Ergänzung, die den Benutzer in die Lage versetzen die Ergebnisse dem eigenen Geschmack entsprechend anzupassen. Die Scharfzeichnung ist meiner Ansicht nach jedoch ein bisschen zu stark. Die Umwandlung in JPEG in der Kamera selbst ist beeindruckend. Es ist kaum schlechter als eine RAW-Datei, abgesehen von den Korrekturmöglichkeiten natürlich. Auch bei hohen Empfindlichkeiten bringt die Canon EOS 400D, trotz der kleineren Pixel auf dem Bildsensor, prima Leistungen. Das Ergebnis bleibt etwas hinter der EOS 30D zurück, aber auch ISO 1600 kann man ruhigen Gewissens verwenden. Eine hervorragende und brauchbare Leistung. Es ist allerdings sinnvoll, in ein gutes Objektiv zu investieren. Beim Test hatten wir ein standardmäßig im Paket enthaltenes EF-S 18-55 f/3.5-5.6 und das bessere EF-S 17-85mm f/4-5.6 IS USM zur Verfügung. Die Unterschiede waren beachtlich. Weniger Verzerrung, bessere Kontrastwiedergabe und weniger Vignettierung. Beim Gebrauch des integrierten Blitzes muss man im Weitwinkelmodus aufpassen, denn es ist deutliche Lichtverminderung zu erkennen. Die Anschaffung eines externen 430EX Blitzes ist deshalb, allein aus diesem Blickwinkel, schon eine Überlegung wert.

Canon EOS 400D digitale SLR - Absolute Empfehlung!
Mit der EOS 400D legt Canon eine vortreffliche digitale SLR-Kamera vor. Man bekommt viel Leistung für sein Geld. Besonders wenn man die gute Software berücksichtigt, die mit der Kamera geliefert wird. Wirklich gute Vollversionen und nicht etwa abgespeckte Ausgaben. Die Canon EOS 400D ist eine hervorragende Kamera, wenn man den Schritt zu einer DSLR unternehmen möchte, oder wenn man sie als Reserve verwenden möchte. Man kann wirklich alles damit machen und gleichzeitig ist die Kamera übersichtlich und benutzerfreundlich. Wir zweifeln nicht am Erfolg, den die Canon 400D haben wird, aber wir sehen auch, dass die Konkurrenz nicht schläft. Die Konkurrenz ist Canon dicht auf den Fersen und die Unterschiede werden jedes Mal geringer. Die Canon EOS 400D ist eine absolute Empfehlung für jeden eingefleischten Liebhaber der Fotografie. Ob es nun der Schnappschussfotograf ist, der auf qualitativ hohem Niveau einfach fotografieren möchte oder der begeisterte Hobbyfotograf, der seine Kreativität ausleben möchte. Durch die umfassenden Möglichkeiten und die benutzerfreundliche Bedienung ist die Canon EOS 400D für eine große Gruppe Fotografen überaus geeignet. Eine absolute Empfehlung!
Canon EOS 400D review

Empfohlene verwandte Nachrichten

Canon EOS 400D Test

Canon EOS 400D Dateiblatt

Canon EOS 400D

Canon 400D

Canon EOS 400D price compare

Canon 400D | Photokina 2006

Canon EOS 400D | Photokina 2006

Canon Digitalkameras



Canon EOS 400DFlash Speicher

Canon EOS 400D Flash Speicher

Canon 400D - CompactFlash-Speicherkarte
Die Canon EOS 400D ist die neueste 10-Megapixel-DSLR von Canon und die Kamera kann dementsprechend mit allen Sorten CompactFlash-Speicherkarten arbeiten. Sowohl mit schnellen als auch mit langsamen und mit allen Kapazitäten. Das scheint alles so selbstverständlich, aber es gibt doch noch ein paar (ältere) Modelle, die (noch) nicht im Stande sind, die neuesten Speicherkarten mit hoher Kapazität voll auszunutzen. Natürlich kann auch die Microdrive, die kleine Minifestplatte, verwendet werden, für den Fall, dass jemand dieses Medium noch benutzt. Das genannte Speichermedium kann nicht mehr ernsthaft als Alternative zu einer Speicherkarte betrachtet werden. Insbesondere die Instabilität (nicht stoßfest) hat schon vielen Fotografen Kopfschmerzen bereitet.

2 GB SanDisk Extreme IV Speicherkarte
Ein - wenngleich nur kleiner - Nachteil einer hohen Anzahl Megapixel besteht darin, dass auch die Dateigröße zunimmt. Besonders wenn man in RAW oder RAW+JPEG fotografiert, türmen sich die Megabytes schon schnell auf! Man sollte also vernünftig sein und sich direkt eine große Speicherkarte zulegen. Eine CompactFlash-Karte mit 1 GB ist schon das absolute Minimum, mit 2 GB kann man gut hinkommen. Für die schnelle Verarbeitung ist eine Extreme III empfehlenswert. Beim Fotografieren profitiert man nicht so sehr von einer Extreme IV, der schnellsten Speicherkarte der Welt, aber sehr wohl beim Übertragen der Bilder auf einen Computer. Besonders mit dem schnellen Extreme-Kartenleser von SanDisk, der auch mit FireWire 800 arbeiten kann. Der Puffer wird mit schnellen Karten in einem hohen Tempo geleert und mit einer Extreme III oder Extreme IV Karte kann man im höchsten JPEG-Modus eine 2-GB-Karte am Stück voll fotografieren! In der unten stehenden Tabelle ist abzulesen, wie viele Aufnahmen mit einer CompactFlash-Karte mit 1 GB gemacht werden können.

Ausgehend von 1 GB Speicherkapazität:
3888 x 2592 Pixel - RAW - 9,8 MB - 72 Aufnahmen
3888 x 2592 Pixel - RAW+JPEG - 100 Aufnahmen
3888 x 2592 Pixel - JPEG - Groß - Fein - 3,8 MB - 260 Aufnahmen
3888 x 2592 Pixel - JPEG - Groß - Normal - 2,0 MB - 498 Aufnahmen
2816 x 1880 Pixel - JPEG - Mittel - Fein - 2,3 MB - 432 Aufnahmen
2816 x 1880 Pixel - JPEG - Mittel - Normal - 1,2 MB - 820 Aufnahmen
1936 x 1288 Pixel - JPEG - Klein - Fein - 1,3 MB - 752 Aufnahmen
1936 x 1288 Pixel - JPEG - Klein - Normal - 0,7 MB - 1418 Aufnahmen




   
CanonCasioFujifilmNikonOlympusHTCSamsungSonyPanasonicNokia
  Android Apps Camcordern Digitalkameras Handys Smartphones Software Tablets Zubehor   CES CeBIT Gadgets IFA Photokina PMA