Digitalkamera Apple Canon Casio Fujifilm HTC LG Nikon Nokia Olympus Panasonic Pentax Ricoh Rollei Samsung Sony  
Lets Go Digital
 
     
Powered by True
Counted by OneStat.com
Print Digital Camera Review Print Digital Camera Review Digital Camera Specifications


Canon Powershot S3 IS | Digital Camera Review | Anpassungen
Die Canon Powershot S3 IS Digitalkamera wird sowohl von unerfahrenden wie fortgeschrittenen Fotografen benutzt werden. Auf der einen Seite muss die Kamera also so einfach wie möglich gehalten werden, auf der anderen Seite müssen genügend Einstellungsmöglichkeiten vorhanden sein. Canon ist es gelungen, ein gutes Gleichgewicht zwischen diesen beiden Polen zu finden. Mit dem grünen Modus und den Ikonen kann der unerfahrene Fotograf sich schnell zurechtfinden. Wer mehr Erfahrung sammelt oder schon hat, kann mit den halbautomatischen Funktionen, wie der Blendenvorauswahl, viel Freude haben. Wenn man mehr aus der Kamera herausholen möchte, ist es klug, sich die Gebrauchsanweisung ein paar Mal gut durchzulesen. Mit der Canon PowerShot S3 IS steht der Kreativität beinahe nichts mehr im Weg. Man muss wohl erst einmal alles finden.
Canon Powershot S3 IS | Digital Camera Canon Powershot S3 IS | Digital Camera
Canon PowerShot S3 IS - Farbwiedergabe
Die Standardeinstellungen, die ab Werk programmiert sind, bringen schon sehr gute Bilder. Die Farbwiedergabe ist wunschgemäß und der Kontrast angenehm. Auch kommt die Belichtungsmessung mit den meisten Situationen gut zurecht. Nur ein einziges Mal muss man von Spot- auf zentrierte Messung umschalten. Der dynamische Bereich ist für eine Kamera in diesem Segment ordentlich. Der automatische Weißabgleich funktioniert in vielen Fällen gut, aber bei Kunstlicht ist es schon ratsam, wenn irgend möglich einen eigenen Weißabgleich zu machen. Die Canon S3 IS hat zwar einen kleinen Blitz, aber er funktioniert gut, von Vignettierung kann keine Rede sein

Canon S3 IS – Hoher Empfindlichkeitsbereich
Canon hat die Strategie von mehr Pixel auf bessere Pixel umgestellt. Die Canon PowerShot S3 IS hat dementsprechend einen höheren Empfindlichkeitsbereich. Auch bei ISO 800 versteht die Kamera es, ein ordentliches Bild zu produzieren. Bis zu ISO 400 ist das Resultat ohne Weiteres brauchbar. Bei ISO 800 sieht man wohl Rauschen, aber das ist nicht weiter störend. Eine ausgezeichnete Leistung, zweifellos das Verdienst des DIGIC II Prozessors, den man auch in den professionellen digitalen Spiegelreflexkameras von Canon findet.

Canon PowerShot S3 IS – 9-Punkt AiAF
Die Canon PowerShot S3 IS hat wenig Mühe beim Fokussieren und sogar bei wenig Licht gibt es keine Probleme. Der 9-Punkt AiAF bringt eine beeindruckende Leistung. Die einzige Ausnahme bilden bewegte Motive, dabei muss man im Vorhinein erahnen, wo der Fokus liegen muss. Nach der Aufnahme des Fotos muss das Bild auf die Secure Digital-Speicherkarte geschrieben werden. Dafür braucht die Kamera etwas Zeit. In den meisten Fällen ist das kein Problem. Nur wenn man schnell ein paar Aufnahmen hintereinander machen möchte, muss man einen Augenblick warten, bis das Bild wieder vom LCD-Monitor verschwunden ist. Man kann aber auch Serienbilder machen, die Belichtung und die Schärfe sind dann in allen Aufnahmen gleich.
Canon PowerShot S3 IS – Supermakro-Modus
Wer gern kleine Tiere oder Blumen fotografiert, kommt mit der Canon S3 IS voll auf seine Kosten. Neben dem normalen Makromodus bietet die Canon PowerShot S3 IS Digitalkamera auch einen Supermakro. Damit kann man das Objektiv buchstäblich auf das Motiv platzieren. In Supermakro wird der Brennpunkt auf den Weitwinkel begrenzt. Die Schärfe ist im Allgemeinen über den gesamten Bereich gut. Auch in Supermakro sind die Ecken noch ziemlich scharf. Abblenden ist also nicht notwendig. Wohl kann man die Blende benutzen, um die Schärfentiefe zu regeln. Es ist schade, dass die kleinste Blende f/8 ist. Obwohl die Schärfentiefe bei einer Kompaktkamera durch den kleineren Sensor ein ganzes Stück größer ist, als bei einer Reflexkamera. Bei geringer Schärfentiefe wird man vor allem viel einzoomen müssen. Sowohl im Weitwinkel wie im Telemodus bleibt die Verzerrung überschaubar. Beim Weitwinkel sehen wir zwar eine tonnenförmige Verzerrung, aber sie ist geringer als bei manchem Konkurrenten. Farbränder spielen keine bedeutende Rolle.

Canon S3 IS Digitalkamera - My Color
Um mit den Farben spielen zu können, ist die Canon PowerShot S3 IS mit My Colors ausgestattet, was wir auch von anderen Canon Kompaktkameras her kennen. Man kann mit My Colors die Sättigung aller Farben, aber auch beispielsweise nur die der Rot-, Grün- und Blautöne erhöhen. Es gib auch Einstellungsmöglichkeiten für helle und dunkle Hautfarben, die subtile Unterschiede zeigen. Schwarz/weiß und Sepia fehlen selbstverständlich auch nicht. Es besteht weiter die Möglichkeit, selbst ein My Colors zu kreieren. Man kann dann persönlich die Sättigung, Schärfung und den Kontrast regeln. In den meisten Fällen war ich mit der Standardeinstellung sehr zufrieden.
Canon Powershot S3 IS Canon Powershot S3 IS
   
CanonCasioFujifilmNikonOlympusHTCSamsungSonyPanasonicNokia
  Android Apps Camcordern Digitalkameras Handys Smartphones Software Tablets Zubehor   CES CeBIT Gadgets IFA Photokina PMA