Digitalkamera Apple Canon Casio Fujifilm HTC LG Nikon Nokia Olympus Panasonic Pentax Ricoh Rollei Samsung Sony  
Lets Go Digital
 
     
Powered by True
Counted by OneStat.com
Print Digital Camera Review Print Digital Camera Review Digital Camera Specifications


Fujifilm FinePix S9500 | Digital Camera Review | Bedienung
Man muss bei der FinePix S9500 Digitalkamera ein bisschen suchen, bis man wirklich weiß, wo sich alles befindet. Es sind sehr viele Tasten auf der Kamera angebracht, ich habe mehr als zwanzig gezählt. Wer die nötige Erfahrung mit Digitalkameras hat, wird damit aber keine allzu große Schwierigkeiten haben. Die Fujifilm FinePix S9500 lässt sich dann zügig bedienen. Weil kein Objektiv ausgefahren werden muss, startet die FinePix S9500 erfreulich schnell. Im Allgemeinen reagiert die Fujifilm S9500 prompt, es gibt kaum Grund sich zu beklagen.
Fujifilm FinePix S9500 | Digital Camera Fujifilm FinePix S9500 | Digital Camera
Fuji S9500 Digitalkamera - Auslöseverzögerung
Nach dem Einschalten der FinePix S9500 vergeht keine ganze Sekunde, bis sie für das erste Foto bereit ist. Das ist eine hervorragende Leistung. Der Auslöseknopf hat einen angenehmen Druckpunkt, so dass man den Unterschied zwischen dem halben und dem vollständigen Eindrücken gut fühlt. Die Auslöseverzögerung ist gleich Null. Ein großer Unterschied im Vergleich zu vor zwei Jahren, die Technik hat einen gewaltigen Satz vorwärts gemacht. Wenn man nach der Aufnahme die Fotos betrachten möchte, muss jedes Mal der Schalter von Aufnahme auf Wiedergabe gedreht werden. Das ist lästig, wenn man danach schnell wieder ein Foto machen möchte, man kann aber damit leben. Eine Schnelltaste für die Wiedergabe sollte jedoch zu den festen Bestandteilen einer Kamera gehören.

Fujifilm FinePix S9500 - Zoomen
Zoomen mit einem normalen Zoomring ziehe ich in jeder Hinsicht einer Taste vor. Es geht schneller und ist viel präziser. Der Zoomring bei der Fujifilm FinePix S9500 wurde gut umgesetzt. Angenehm breit und mit einer rauhen Oberfläche ausgestattet. Beim Einzoomen wird das Objektiv etwas länger. Weil das Objektiv ziemlich leicht ist, hat das keinerlei nachteiligen Einfluss auf das Gleichgewicht der Kamera. Achten Sie jedoch im äußersten Telemodus darauf, dass Sie gut stehen und eine kurze Verschlusszeit benutzen. Sonst bekommen Sie gewiss Bewegungsunschärfe. Ein Bildstabilisator fehlt nämlich.

Fujifilm S9500 - Autofokus und manuelles Fokussieren
Der Autofokus funktioniert prima, die Fujifilm FinePix S9500 verwendet einen externen Sensor und einen Bildsensor. Mit letzterem kann auf jede Stelle im Bild fokussiert werden. Bei wenig Licht kommt der externe Sensor gelegen. Die FinePix S9500 bringt sowohl bei viel wie bei wenig Licht gute Leistungen. Aber erwarten Sie keine (Reflex-)Wunder, die Geschwindigkeit bleibt naturgemäß hinter der einer echten Spiegelreflexkamera zurück. Zum Einsatz des Autofokus muss man glücklicherweise nicht ins Menü. Manchmal muss man kurz auf einen anderen Fokus umschalten und dann ist der separate Knopf ein Ausweg. Wenn man den Fokus vorab kontrollieren möchte, kann ein vergrößertes Bild auf dem Monitor angezeigt werden. Das funktioniert sehr gut. Manuelles Fokussieren geht auch hervorragend. Auch hier befindet sich wieder einfach ein Ring um das Objektiv. Der Ring wird zwar elektronisch gesteuert und funktioniert deshalb etwas weniger direkt, aber immer noch erfreulich gut. Falls Sie doch gerade schnell automatisch fokussieren möchten, können Sie mit einer Taste den Autofokus einmalig aktivieren.
Fuji FinePix S9500 - Elektronischer Sucher und LCD-Display
Sowohl der Sucher als auch der Monitor der Fujifilm S9500 sind qualitativ einwandfrei. Ganz nach Wunsch werden viele oder wenige Informationen angezeigt. Optional mit einem Raster, was sehr praktisch ist, um die Kamera richtig gerade zu halten. Denn ein “leerlaufendes Meer” ist nicht wirklich wünschenswert. Auch ein Live-Histogramm fehlt nicht. Obwohl das Display nicht sehr groß ist, kann man doch angenehm damit arbeiten. Ein großer Vorteil ist natürlich der, dass der Monitor in ein paar Winkeln kippbar ist. Dadurch braucht man keine seltsamen Verrenkungen zu machen, wenn man einen hohen oder niedrigen Standort einnehmen möchte. Im Sucher der S9500 Kamera sind dieselben Informationen wie auf dem Monitor zu sehen, nur auf einem viel kleineren Display. Die Qualität des elektronischen Suchers enttäuscht nicht, sie ist sogar gut. Aber trotzdem bleibt die Qualität hinter der des großen Monitors auf der Rückseite der FinePix S9500 zurück. Der Monitor und der elektronische Sucher verfügen beide über eine 100% Bildwiedergabe. Ein besonderes Detail ist, dass die Aktualisierungsrate von 30 auf 60 Bilder pro Sekunde angepasst werden kann, was zu einem glatten, ruhigen Bild führt. Ein kleiner Nachteil, der bei dieser Einstellung auftritt, besteht darin, dass die Fokuslupenfunktion bei 60bps nicht mehr funktioniert.

FinePix S9500 Digitalkamera - Menü
Obwohl eine große Anzahl Funktionen auf der FinePix S9500 direkt über eine Taste zugänglich ist, muss doch regelmäßig das Menü herangezogen werden. Und einige Dinge sind ziemlich tief darin vergraben worden. So wie das Fotografieren in RAW und der Weißabgleich, die für meinen Geschmack direkt zugänglich sein müssten. Das Menü der Kamera verfügt über eine begrenzte Anzahl Sprachoptionen. Die Art und Weise, wie das Menü eingeteilt ist, gleicht zunächst einem Vexierbild. Es mag an mir liegen, aber wenn es nach mir ginge, müsste das Menü neustrukturiert werden, und zwar so, dass die Navigation beinahe instinktiv verläuft, statt dass ich gezwungen bin, zuerst die Struktur der Einteilung zu ergründen. Das ist gewöhnungsbedürftig, aber nach einer Weile verläuft die Navigation glatter.
Fujifilm FinePix S9500 Fujifilm FinePix S9500
   
CanonCasioFujifilmNikonOlympusHTCSamsungSonyPanasonicNokia
  Android Apps Camcordern Digitalkameras Handys Smartphones Software Tablets Zubehor   CES CeBIT Gadgets IFA Photokina PMA