LetsGoDigital for Sale
  Digitalkamera Apple Canon Casio Fujifilm HTC LG Nikon Nokia Olympus Panasonic Pentax Ricoh Rollei Samsung Sony  
Lets Go Digital
 
     
Powered by True
Counted by OneStat.com
Print Digital Camera Review Print Digital Camera Review Digital Camera Specifications


Canon EOS 350D | Digitalkamera Test | Einleitung
Canon EOS 350D Digitalkamera Test : Wie ein Blitz aus heiterem Himmel kam Canon 2003 mit einer günstigen digitalen Spiegelreflexkamera auf den Markt. Damit lief Canon dem Erzrivalen Nikon den Rang ab, der mit der Nikon D70 übrigens wieder hart zurückschlug. Anfang dieses Jahres führte Canon das Nachfolgemodell Canon EOS 300D ein, ganz im Einklang mit ihrer Unternehmenspolitik, alle anderthalb Jahre ein neues Modell auf den Markt zu bringen. Die Canon EOS 350D ist keine verbesserte Version, sondern eine völlig neue Kamera. Der Sensor ist, abgesehen von seinem kleineren Format, identisch mit dem der Canon EOS 20D. Auch andere Bestandteile, wie der Prozessor, wurden aufgewertet. Aber am auffälligsten ist natürlich die Außenseite. Die Canon 350D ist sichtlich kleiner geworden und sieht viel schöner aus, als ihr Vorgängermodell.

Canon EOS 350D - Neuer CMOS-Sensor
Durch den neuen CMOS-Sensor verfügt die kleinste Canon Reflexkamera nun über acht Megapixel. Nur Olympus bietet eine derartige Anzahl Pixel in dieser Klasse an. Nikon und Pentax verwenden den Sony-Sensor und der kommt auf zwei Megapixel weniger. Das ist übrigens kein sehr großer Unterschied, Pixel sagen schließlich nicht alles aus. Canon hat auch viel Arbeit in die Geschwindigkeit der Kamera gesteckt. Sowohl die Bildgeschwindigkeit als auch die Verarbeitungsgeschwindigkeit haben tüchtig zugelegt. Natürlich verfügt die Canon EOS 350D auch über das neue E-TTL II Blitzsystem.

Canon EOS 350D - Mehr Leistung für weniger Geld
Die Canon EOS 300D war eine abgespeckte Version der Canon EOS 10D, wobei eine Reihe Funktionen über die Software ausgeschaltet wurden. Bei der Canon EOS 350D digitalen Reflexkamera hat Canon viel mehr Funktionen übernommen, wie eine umfassende Weißabgleichkorrektur und die Möglichkeit in Schwarzweiß zu fotografieren. Geblieben ist das EF-S Bajonett aus Metall, wodurch die Canon EOS 350D sowohl die gewöhnlichen EF als auch die speziellen EF-S Objektive verwenden kann. Die EF-S Objektive sind etwas kürzer gebaut, das wird dadurch ermöglicht, dass mehr Platz im Kameragehäuse vorhanden ist. Der Spiegel ist nämlich kleiner als bei einer analogen oder ausgewachsenen Spiegelreflexkamera oder der Canon EOS-1D Markt II. Alle EF-S Objektive sind preislich günstig, das passt zur Zielgruppe der Canon EOS 350D. Diese Zielgruppe besteht schließlich nicht aus erfahrenen Profis, sondern aus ganz normalen Leuten. Der Preis der Kamera ist demzufolge geradezu unheimlich. Ein Satz mit einem Canon EF-S 18-55 mm Objektiv hat einen empfohlenen Preis von 1049 Euro, ohne Objektiv beträgt er 949 Euro. Das sind ungefähr 200 Euro weniger als die Canon 300D bei der Einführung kosten sollte. Mehr Leistung für weniger Geld also.

Canon EOS 350D - Canon Digital Photo Professional
Um die RAW-Bilder in TIFF oder JPEG umzuwandeln, liefert Canon sein Digital Photo Professional mit, das zunächst nur bei den professionellen Kameras von Canon inbegriffen war. Es ist ein erfreulich funktionierendes Programm, viel besser als die ursprüngliche File Viewer Utility. Wir hatten die Canon EOS 350D einige Tage zur Verfügung und der nun folgende Testbericht zeigt unsere Erfahrungen mit dieser neuen, digitalen Spiegelreflexkamera von Canon.
 
Canon EOS 350D | Digital Camera

  Canon EOS 350D
   
CanonCasioFujifilmNikonOlympusHTCSamsungSonyPanasonicNokia
  Android Apps Camcordern Digitalkameras Handys Smartphones Software Tablets Zubehor   CES CeBIT Gadgets IFA Photokina PMA