Digitalkamera Apple Canon Casio Fujifilm HTC LG Nikon Nokia Olympus Panasonic Pentax Ricoh Rollei Samsung Sony  
Lets Go Digital
 
     
Powered by True
Counted by OneStat.com
Print Digital Camera Review Print Digital Camera Review Digital Camera Specifications


Nikon D3000 | Digital Camera Review | Anpassungen
Die Farbwiedergabe der Nikon D3000 ähnelt denen ihrer Vorgängerinnen. Es ist etwas weniger Sättigung vorhanden, da die Betonung etwas weniger auf Rot, Blau und Grün liegt. Aber trotzdem sind die Farben kräftig genug, um als angenehm erfahren zu werden. Besonders die Zielgruppe der Anfänger in Sachen DSLR-Fotografie weiß etwas kräftigere Farben zu schätzen, ohne dass diese übrigens unnatürlich wirken würden. Die Hautfarben werden recht natürlich wiedergegeben und weisen nur einen leicht rosafarbenen Stich bei heller Haut auf. Im Vergleich zu den geeichten Farben des Gretag Macbeth Color Checkers, sind kleine Unterschiede zu sehen. Recht konstant kann man in Bezug auf die Farbe über den gesamten ISO-Bereich von einem eigenen Nikon-Charakter sprechen.
Nikon D3000 | Digital Camera Nikon D3000 | Digital Camera
Weißabgleich erstellen
Beim Test des Weißabgleichs stellt man fest, dass die Nikon D3000 Probleme damit hat, durch künstliches Licht verursachten Farbschimmer effektiv mit dem automatischen Weißabgleich herauszufiltern. Das Ergebnis ist ein warmer Farbton bzw. in einigen Fällen zu warmer Farbton. Den Weißabgleich speziell für Glühlampen einzustellen, ist nur teilweise eine Lösung. Für ein optimales Ergebnis ist ein manueller Weißabgleich erforderlich. Wer unbedingt das Maximum herausholen möchte, tut gut daran, die Belichtungskompensation auf zirka +1 EV einzustellen. Die D3000 hat auf der anderen Seite weniger Probleme damit, beispielsweise den Farbschimmer herauszufiltern, der von Leuchtstoffröhren verursacht wird.

Auflösung im Vergleich zum Rauschverhältnis
Dass Nikon sich zu einer Auflösung von 10 Megapixeln entschlossen hat, begrüßen wir ausdrücklich. Was dabei aber zweifellos auch eine Rolle gespielt hat, ist der Wunsch, deutliche Unterschiede zwischen der D5000 und der D3000 herzustellen. Die Auflösung von 12 Megapixels hat in einem früheren Test von uns (Nikon D5000) schon unter Beweis gestellt, dass sie kaum negative Auswirkungen auf das Rauschverhältnis hatte. In der Praxis läuft es darauf hinaus, dass die Nikon D3000 bis einschließlich 1600 ISO hervorragende bis qualitativ einwandfreie Fotos vorweisen kann, so dass die Kamera bei unterschiedlichsten Bedingungen mit Ergebnissen aufwarten kann, die einen zufrieden stimmen. 3200 ISO gehört auch zu den Optionen, aber dieser künstliche Eingriff führt schneller zu sichtbarem Rauschen, wenn die Belichtungsverhältnisse nicht optimal sind.

Dynamischer Bereich der Nikon D3000
Der dynamische Bereich der Nikon D3000 DSLR-Kamera ist prima. Bis einschließlich 1600 ISO sind in den dunklen Partien Details zu sehen und auch die hellen Partien weisen hinreichend viele Informationen auf. Das Risiko auf schwarze dunkle bzw. ausgeblichene helle Partien in den Aufnahmen stellt sich daher kaum ein. Im Vergleich zu Kompaktkameras, besonders auch zu Fotohandys, ist der dynamische Bereich ein Bestandteil, bei dem DSLR-Kameras gut abschneiden. Während man früher noch häufiger Probleme mit „Flecken” hatte, die beispielsweise das Blatt einer Rose darstellen sollten, findet man jetzt das Blatt mit seinen Maserungen vor.

D3000 Nikon review

Nikon D3000 Blenden
Die Nikon D3000 digitale SLR-Kamera wurde unter anderem mit einem 18-55 f/3.5-5.6 G VR Objektiv, einem Standard-Kitobjektiv, getestet. Die Zentrumsschärfe über die Blenden f/3.5 bis einschließlich f/16 ist ohne Einschränkung gut, die Randunschärfe wird im Weitwinkel und bis f/4 etwas stärker sichtbar, pendelt sich aber wieder bei einer ordentlichen Schärfe ein, wenn Blende f/5.6 und höher ausgewählt wird. Ab f/32 wird es deutlich schlechter mit der Unschärfe an den Rändern und auch mit der sichtbaren Zentrumsunschärfe.
Automatische Verzerrungskorrektur
Störend ist allerdings die Verzerrung an den Rändern des Weitwinkels. Im Grunde ist über den gesamten Blendenbereich sichtbare Verzerrung vorhanden. Dafür kommt das Retuschier-Menü der D3000 gerade recht. Wenn die Funktion [automatische Verzerrungskorrektur] aktiviert wird, kann die Aufnahme hinterher korrigiert werden. Der Umfang der Korrektur kann gegebenenfalls auch manuell festgelegt werden. Wer dem zuvorkommen möchte, kann im Aufnahmemenü die automatische Verzerrungskorrektur aktivieren, so dass die Korrektur schon beim Fotografieren stattfindet. Das ist, abgesehen von Fish-Eye- und PC-Objektiven, übrigens nur mit G- und D-Objektiven möglich.

Best digital SLR camera

Nikon D3000 chromatische Aberration
Die chromatische Aberration fällt im Weitwinkel auch nicht gerade überwältigend gut aus. Violette Ränder um die kontrastreichen Teile von Motiven sind bei jeder Blende sichtbar. Und das, obwohl die JPEG-Aufnahmen von der Kamera sogar schon beim Fotografieren von chromatischer Aberration befreit werden. Leider enttäuscht das Kitobjektiv auch in diesem Punkt. Die übrigen Brennweiten bleiben überraschenderweise von sichtbarer chromatischer Aberration verschont. Leider bleibt es nicht allein beim Effekt der chromatischen Aberration. Das Objektiv hat außerdem Probleme mit Vignettierung, die bei offener Blende deutlich über die gesamte Brennweite vorhanden ist und erst verschwindet, wenn auf f/8 abgeblendet wird.

Best digital SLR camera
Nikon D3000 Nikon D3000
   
CanonCasioFujifilmNikonOlympusHTCSamsungSonyPanasonicNokia
  Android Apps Camcordern Digitalkameras Handys Smartphones Software Tablets Zubehor   CES CeBIT Gadgets IFA Photokina PMA