Digitalkamera Apple Canon Casio Fujifilm HTC LG Nikon Nokia Olympus Panasonic Pentax Ricoh Rollei Samsung Sony  
Lets Go Digital
 
     
Powered by True
Counted by OneStat.com
Print Digital Camera Review Print Digital Camera Review Digital Camera Specifications


Sony Alpha 850 | Digital Camera Review | Anpassungen
Die technischen DIWA-Tests sind intensiv und erfordern eine sehr umfangreiche Testprozedur. Ein fester Bestandteil, den wir bei Kameratests überprüfen, ist unter anderem die gemessene Farbwiedergabe im Vergleich zu den geeichten Farben des Gretag Macbeth Color Checkers. Es ist nur eine leichte Abweichung zu messen, die übrigens recht konstant vergleichbare Werte bis einschließlich zur hohen Empfindlichkeit von 3200 ISO aufweist. Die Farbsättigung ist standardmäßig etwas kräftiger, aber das scheint eine bewusste Entscheidung zu sein, da sie im Allgemeinen dem Geschmack von Hobbyfotografen entspricht. Die Hautfarbe wird etwas warm wiedergegeben, wirkt aber noch recht natürlich. Übrigens kann die Farbsättigung in sieben Stufen präzise eingestellt werden, so dass kritische Fotografen ruhigen Gewissens damit arbeiten können.
Sony Alpha 850 | Digital Camera Sony Alpha 850 | Digital Camera
Sony Alpha 850 Weißabgleich Einstellungen
Bei der A900 hat sich gezeigt, dass der automatische Weißabgleich leichte Probleme bei übermäßig vorhandenem künstlichem Licht hat. Zudem fällt die Wiederabe allgemein etwas warm aus. Ehrlich gesagt, hatten wir hier etwas mehr Genauigkeit und Effektivität erwartet, besonders bei einer professionellen DSLR-Kamera. Die Ergebnisse für die Sony A850 sind, was den Weißabgleich angeht, unverändert geblieben. Der automatische Weißabgleich hat die Neigung zu einer warmen Wiedergabe, so dass die effektivste Lösung, die daher vorzuziehen ist, die manuelle Weißabgleicheinstellung ist. Darüber hinaus ist der durchschnittliche Kontrast eher konservativ und die Belichtungskompensation von 1/3- 1EV kommt der Aufnahme zugute.

ISO-Werte der Sony Alpha 850
Die Sony Alpha 850 hat den Bildsensor von der A900 übernommen. Dazu gehört auch eine konstante ISO-Reihe mit einer maximalen Einstellung von 6400 ISO. Im Vergleich zur Konkurrenz, bei der man sogar ISO 25600 antrifft, hinkt Sony leicht hinterher. Vielleicht liegt es bei diesem Bestandteil auch am konservativen Ansatz. Die tatsächliche, effektive Empfindlichkeit des Bildsensors wurde im DIWA-Labor getestet und dabei hat sich gezeigt, dass die ISO-Werte von 200-1600 nicht mit den angegebenen Werten übereinstimmen, die man in den Spezifikationen nachlesen kann. Mit Abweichungen bis zu rund 30 %, stellt man hier überdurchschnittliche Unterschiede fest.

Sony DSLR-A850 Signal-Rauschverhältnis
Ein Jahr nach der Einführung der Sony A900 wurde auf dem Gebiet des Signal-Rauschverhältnisses und des sichtbaren Rauschens von der Industrie einiges verbessert. Hohe ISO-Werte von 3200 können immer häufiger problemlos eingesetzt werden, über die Qualität des Rauschens bei niedrigem ISO wird im Grunde überhaupt nicht mehr gesprochen. In dieser Hinsicht hatten wir auch etwas mehr Fortschritte bei der neuen Sony DSLR-A850 erwartet. Die Tatsache, dass die Kamera nahezu völlig mit der A900 identisch ist, ließ uns sofort vermuten, dass man keine revolutionäre Verbesserung auf dem Gebiet des Rauschens erwarten konnte und das zeigt sich auch bei der Begutachtung der technischen DIWA-Tests.

Alpha A850 test
Bis einschließlich 400 ISO ist sind viele Details in den Aufnahmen zu sehen, bei 800 ISO tritt der Effekt der eingesetzten Rauschunterdrückung auf und die Details nehmen ab. Bei höherem ISO von 3200 und darüber gerät die Qualität zunehmend unter Druck. Ab 1600 ISO dürfte also nachbearbeitet werden müssen, um eine hohen Druckqualität zu erreichen. Arbeiten kann man sicher damit, aber angesichts der aktuellen Qualität und Technik bei hohem ISO, hinkt die Sony A850 der Konkurrenz in Bezug auf das Signal-Rauschverhältnis hinterher.

Carl Zeiss Vario-Sonnar T* DT 24-70mm f/2.8 ZA Objektiv
Wer die Sony Alpha 850 optimal verwenden möchte, ist im Grunde auf ein Arsenal von ZEISS-Objektiven angewiesen, das Sony der letzten Zeit aufgebaut hat. Natürlich stehen günstigere Objektive auf der Liste der offiziell unterstützen Komponenten, aber die Mehrzahl dieser Objektive ist nicht dazu in der Lage, hohen Ansprüchen, beispielsweise an die Auflösung und das Full-Format, zu genügen. Die Sony A850 wurde im DIWA-Labor zusammen mit einem Carl Zeiss Vario-Sonnar T* DT 24-70mm f/2.8 ZA Objektiv getestet. Ein Objektiv, das in Bezug auf die Schärfe hervorragend abschneidet und nur bei 70 mm an den Rändern eine leicht sichtbare Unschärfe einbringt. Bei den übrigen Brennweiten ist die Schärfe an den Rändern und im Zentrum optimal.

Verzerrung und chromatische Aberration des Objektivs
Es ist allerdings sichtbare Verzerrung (+0,8 %) bei 24 mm über den gesamten Blendenbereich vorhanden, aber das ist, ehrlich gesagt, zu vernachlässigen und führt nicht zu einer Verringerung der Qualität. Allerdings hat das Carl Zeiss Vario-Sonnar T* DT 24-70mm f/2.8 ZA Objektiv starke Probleme mit chromatischer Aberration. Insbesondere der Weitwinkel von 24 mm hat darunter zu leiden. Darüber hinaus hat der Telebereich von 70 mm auch Probleme mit den lästigen violetten Linien um kontrastreiche Ränder von Motiven. Außerdem hat das Objektiv, nicht ganz unerwartet, Probleme mit Vignettierung bei offener Blende f/2.8, und dabei insbesondere bei 24 und 70 mm. Schade, diese chromatische Aberration, da das Objektiv ansonsten besonders schön zu einer Kamera wie der Alpha 850 passt.



A850 Sony lens review
Sony Alpha 850 Sony Alpha 850
   
CanonCasioFujifilmNikonOlympusHTCSamsungSonyPanasonicNokia
  Android Apps Camcordern Digitalkameras Handys Smartphones Software Tablets Zubehor   CES CeBIT Gadgets IFA Photokina PMA