LetsGoDigital for Sale
  Digitalkamera Apple Canon Casio Fujifilm HTC LG Nikon Nokia Olympus Panasonic Pentax Ricoh Rollei Samsung Sony  
Lets Go Digital
 
     
Powered by True
Counted by OneStat.com
Print Digital Camera Review Print Digital Camera Review Digital Camera Specifications


Sony Alpha 850 | Digital Camera Review | Bedienung
Die Bedienung der Sony Alpha 850 entspricht der der Sony A900. Damit bleiben tatsächlich einige Kritikpunkte bestehen, die wir schon beim Sony Alpha 900 Test moniert hatten. In Bezug auf den doppelten Kartenschlitz hatten wir einige Dinge angemerkt. Im Hinblick auf die Funktionalität gelingt es Sony einfach nicht, den optimalen Nutzen aus einem solchen Merkmal herauszuholen. Beispielsweise ist es nicht möglich, den Kartenschlitz so zu programmieren, dass RAW auf die CF-Karte und JPEG auf die MS Pro Duo-Karte geschrieben wird. Außerdem ist es nicht möglich einzustellen, dass die Informationen auf Karte 1 gleichzeitig auf Karte 2 (als Backup) geschrieben werden sollen und ebenso wenig ist es möglich der Kamera klarzumachen, dass wenn Karte 1 voll ist, Karte 2 verwendet werden soll, um weiterarbeiten zu können. Über die Fn-Taste oder über das Menü kann immerhin eingestellt werden, welche Karte in bestimmten Augenblicken verwendet werden soll, aber das war es dann auch. Eine vertane Chance, die auch bei der Sony Alpha 850 nicht ergriffen wurde.
Sony Alpha 850 | Digital Camera Sony Alpha 850 | Digital Camera
Auto ISO Funktion der Sony Alpha 850 SLR
Ein anderer kleiner Kritikpunkt ist die fehlende Klarheit darüber, welcher ISO-Wert verwendet wird, wenn die Sony A850 sich im Auto ISO-Modus befindet. Praktisch ist natürlich, dass die Kamera den ISO an die Lichtverhältnisse anpasst, aber man möchte als Fotograf doch informiert werden, welche Auswahl beim ISO getroffen wurde, so dass man, falls erforderlich, bei einer zu hohen bzw. zu niedrigen ISO-Einstellung noch eingreifen kann. Bei der Sony A900 war der Auto ISO auch unklar, die Kritikpunkte scheinen also in der Familie zu liegen…

Sony Alpha 850 ausgestattet mit Intelligent pTest-Funktion
Wie gesagt, verfügt die Sony DSLR-A850 über keinen Live View-Modus, dafür ist die Kamera mit einer sogenannten Intelligent PTest-Funktion ausgestattet. Wenn man die Taste neben der Fassung betätigt, wird eine niedrig aufgelöste RAW-Aufnahme auf dem 3-Zoll-Display angezeigt. Je nach Programmmodus, können einige Einstellungen, wie Blende, Verschlusszeit, Belichtungskompensation und Weißabgleich, geändert werden. Auf dem Display kann man anschließend eine Wiedergabe der Aufnahme mit den geänderten Einstellungen sehen. Praktisch. Dieser Intelligent pTest ist allerdings nicht perfekt. So ist es nicht möglich, die Folgen einer Änderung der Verschlusszeit oder die Änderung der Schärfentiefe durch die veränderten Blendenwerte anzuzeigen. Alles in allem ist der Intelligent pTest vielleicht doch nicht so intelligent?

Sony A850 verfügt über größeren Puffer als A900
Beim praktischen Test der Kamera zeigten sich, abgesehen von den Unterschieden, die sichtbar in der Spezifikationsliste auftauchen, auch Änderungen in Bezug auf die Anzahl Aufnahmen (RAW/JPEG), die im Serienmodus gemacht werden kann. So ist die Bildgeschwindigkeit der A850 zwar auf 3 bps zurückgegangen, im Vergleich zu 5 bps bei der A900, die Anzahl Aufnahmen, die in den Puffer passt, wurde hingegen vergrößert. Die Sony A850 ist ebenfalls mit zwei BIONZ-Prozessoren ausgestattet.




Sony Alpha digital SLR camera

Sony A850
• RAW: 16 Bilder
• cRAW: 18 Bilder
• RAW & JPEG: 12 Bilder
• cRAW & JPEG: 12 Bilder
• Extrafein: 34 Bilder
• Fein: 384 Bilder
• Standard: 593 Bilder
Fokusgeschwindigkeit der Sony Alpha 850
Das Fokussieren mit der Sony Alpha 850 funktioniert in einer akzeptablen Geschwindigkeit, zumindest wenn man es mit der Konkurrenz vergleicht, die sich im höheren, professionellen Segment befindet. Für eine vollständige AF-Fokussierung ist rund eine Zehntelsekunde erforderlich. Das ist wirklich schnell, aber auch wiederum vergleichbar mit der Alpha 700, einer Kamera aus dem mittleren Segment (Semi-pro). Vergleicht man das erneut mit einer Profikamera, wie die Nikon D3x oder die Canon EOS 1D Mark III, dann stellt man fest, dass beide Konkurrenten weniger Zeit brauchen. Das sind zwar Details, die man beim Standardgebrauch vielleicht nicht bemerkt. Aber das sind genau die Details, die im hohen Segment von anspruchsvollen Benutzern verlangt werden.

Sony Alpha DSLR-A850 Menüstruktur
Die Menüstruktur der Sony Alpha 850 ist übersichtlich und verfügt in jedem Modus über ein paar Karteikarten. Mit dem kleinen Joystick an der Seite des Monitors kann man schnell navigieren und eine Einstellung bestätigen. Die Auswahl bei den Dateiformaten ist reichhaltig, von 6048x4032 Pixel bis zu 1984x1320 Pixel. Darüber hinaus ist es möglich, eine Auswahl zwischen RAW, cRAW, RAW & JPEG, cRAW & JPEG und drei JPEG-Komprimierungsformaten (Extrafein, Fein und Standard) zu treffen.

Geschwindigkeit der Sony A850 dSLR
In Bezug auf die Abhandlungsgeschwindigkeit reagiert die Sony Alpha 850 durchschnittlich, zumindest für eine professionelle DSLR-Kamera. Die Geschwindigkeit beim Ein- und Ausschalten ist flott und lässt nichts zu wünschen übrig. Auch das Umschalten von Wiedergabe auf Aufnahme funktioniert erfreulich rasch, mit zirka 0,25 Sekunden ist das sicher schnell genug für anspruchsvolle Fotografen. Allerdings fällt die Verzögerung auf, die man beim Umschalten von Aufnahme auf Wiedergabe feststellen muss. Besonders wenn man die Aufnahme kurz einmal kontrollieren möchte, ist eine regelmäßige Verzögerung von rund einer Sekunde bei der Wiedergabe hoch auflösender Aufnahmen störend. Verglichen mit beispielsweise der Nikon D3 (0,5 Sekunden Verzögerung), ist das sicher ein Kritikpunkt.

A850 Sony Alpha

Sony A900
• RAW: 12 Bilder
• cRAW: 12 Bilder
• RAW & JPEG: 10 Bilder
• cRAW & JPEG: 10 Bilder
• Extrafein: 11 Bilder
• Fein: 105 Bilder
• Standard: 285 Bilder
Sony Alpha 850 Sony Alpha 850
   
CanonCasioFujifilmNikonOlympusHTCSamsungSonyPanasonicNokia
  Android Apps Camcordern Digitalkameras Handys Smartphones Software Tablets Zubehor   CES CeBIT Gadgets IFA Photokina PMA