LetsGoDigital for Sale
  Digitalkamera Apple Canon Casio Fujifilm HTC LG Nikon Nokia Olympus Panasonic Pentax Ricoh Rollei Samsung Sony  
Lets Go Digital
 
     
Powered by True
Counted by OneStat.com
Print Digital Camera Review Print Digital Camera Review Digital Camera Specifications


Canon EOS 50D | Digital Camera Review | Anpassungen
Neben der Beurteilung der Praxisaufnahmen wird die Canon EOS 50D intensiv in unserem DIWA-Labor getestet. Das DIWA-Labor untersucht u. a. die Bildqualität der Canon 50D. Dieses moderne Testlabor ist mit DxO Analyzer (Version 3) ausgestattet, der am höchsten entwickelten Software der Welt zum Testen der Bildqualität bei Kameras. Das Testen der Bildqualität ist eine komplexe und zeitraubende Angelegenheit. Artefakte in der optischen Konstruktion, Mängel des Bildsensors und Unzulänglichkeiten der Algorithmen zur Bildverarbeitung sind wichtige Faktoren, die eine Rolle bei der Aufnahme qualitativ hochwertiger Fotos spielen. Es ist beim aktuellen Stand der Technik, bei denen die Ergebnisse sich oft kaum unterscheiden, eine nahezu unmögliche Aufgabe, die Aufnahmen mit bloßem Auge zu beurteilen.
Canon EOS 50D | Digital Camera Canon EOS 50D | Digital Camera
Bildqualitätstest in unserem DIWA-Labor
Canons Behauptung, die EOS 50D verfüge, trotz der Erhöhung der Anzahl Megapixel um 50 %, über ein verbessertes Signal-Rauschverhältnis, ist ein Grund mehr, das Gerät unter Laborbedingungen zu testen. Die neue Sensortechnik mit einer innovativen Pixelstruktur, kombiniert mit dem neuen DIGIC 4 Prozessor, soll sicherstellen, dass ein neuer Standard für Bildqualität im hoch auflösenden Segment erreicht wird.

Canon EOS 50D Farbwiedergabe
Die Farbwiedergabe der Canon EOS 50D ist akkurat und entspricht bis einschließlich 1600 ISO im Wesentlichen dem Gretag Macbeth Color Checker. Bei hoher Empfindlichkeit, von 1600 bis 12800 ISO, weicht sie nur um Bruchteile ab, so dass man zusammenfassend sagen kann, dass die Canon 50D eine schöne und sehr präzise Farbwiedergabe produziert. Verglichen mit der EOS 40D stellt man fest, dass die 50D sogar eine verbesserte Wiedergabe aufweist. Der Test mit der EOS 40D zeigte eine sehr konstante Linie über die gesamte Empfindlichkeit des Sensors, allerdings wich die Wiedergabe im Vergleich zum Gretag Macbeth Color Checker etwas mehr ab. Die Messungen für den Weißabgleich zeigen, dass die Canon EOS 50D dazu in der Lage ist, einen manuell vorgenommenen Weißabgleich bis einschließlich 6400 ISO sehr präzise bzw. gut umzusetzen. Bei 12800 ISO wird nur ein mäßiges Ergebnis erzielt. Im Vergleich zur 40D sieht man erneut eine Verbesserung, wenngleich diese gering ausfällt und nur im Labor messbar ist.

Messung der Sensorempfindlichkeit
Dass man es bei der Canon 50D mit einem anderen Sensor zu tun hat, ist natürlich klar. Interessant ist es, die tatsächliche Empfindlichkeit des Sensors zu messen. Bei der 40D beispielsweise lag die tatsächliche Empfindlichkeit bedeutend höher als der angegeben Wert. Obwohl innerhalb des durchschnittliche Toleranzbereichs von 25 %, hat der EOS 40D Test gezeigt, dass 200-3200 ISO in Wirklichkeit durchschnittlich 22,4% höher ausgefallen ist als angegeben. Beim Messen der Sensorempfindlichkeit der Canon EOS 50D hat sich herausgestellt, dass die angegebenen Werte im Großen und Ganzen mit der wirklichen Empfindlichkeit übereinstimmen. ISO 200-3200 weicht durchschnittlich nur 1,6 % von den angegebenen Werten ab. Ausnahmen sind 100 ISO mit 26 % höhere Empfindlichkeit sowie 6400 und 12800 ISO, die durchschnittlich 21% höher ausfallen.

Rauschwerte der Canon EOS 50D
Die Rauschwerte, die die Canon EOS 50D vorweisen kann, sind sehr gut. Besonders wenn man die Erhöhung der Megapixel um 50 % im Vergleich zur 40D berücksichtigt. Canons Behauptung, dass es trotz der hohen Auflösung keinen nachteiligen Einfluss auf das Signal-Rauschverhältnis gebe, stellt sich als begründet heraus. Beim Labortest zeigt sich, dass die Canon 50D sogar verbesserte Werte aufweist, die sich vor allem in den hohen ISO-Bereichen bemerkbar machen.

Canon EOS 50D review
Auffällig ist das Ergebnis bei 100 und 200 ISO, wo die EOS 50D, zwar nur ein gering, aber dennoch verbessertes Signal-Rauschverhältnis erreicht. In Zahlen ausgedrückt, ergibt das eine durchschnittliche Verbesserung von 4 %. Bei 400 und 800 ISO sind die Unterschiede beinahe gleich, allerdings zu Gunsten der 50D. ISO 1600 und 3200 werden deutlich zu Gunsten der EOS 50D bewertet. Mit einem jeweils um 8 bzw. 13 % verbesserten Signal-Rauschverhältnis wird hier eine klare Verbesserung erzielt. Die neue Sensortechnik, in Kombination mit dem DIGIC 4 Prozessor, ist das stärkste Argument für die Canon EOS 50D.

Dynamischer Bereich ist hervorragend
Der dynamische Bereich ist ein Bestandteil, über den sich die EOS DSLR-Kamera im Allgemeinen keine Sorgen zu machen braucht. Auch bei der Canon EOS 50D stellt man fest, dass es gut um den dynamischen Bereich bestellt ist. Über den Bereich bis einschließlich 6400 ISO zeigt die Kamera hervorragende bis gute Ergebnisse, nur 12800 ISO können dabei nicht ganz mithalten. Die EOS 50D erreicht gute Werte, mit denen störende dunkle Partien in einer Aufnahme hervorragend wiedergegeben werden, dabei fällt vor allem der Erhalt von Details auf. Eine solche Qualität, in Kombination mit den 15 Megapixeln Auflösung, ist ideal, um die Möglichkeiten bei Bildausschnitten voll auszuschöpfen.

Canon 50D Test in Kombination mit dem EF-S 18-200 mm Objektiv
Im DIWA-Labor wurde die Canon EOS 50D in Kombination mit dem EF-S 18-200mm f/3.5-5.6 IS getestet, einem Objektiv mit begehrtem Allround-Bereich. In Bezug auf die Schärfe im Zentrum schneidet dieses Objektiv bis einschließlich f/22 bei allen Brennpunkten gut bis hervorragend ab. Nur bei f/32 und f/36 wird die Unschärfe deutlich wahrnehmbar, aber dieser Blendenbereich ist normalerweise auch nicht gerade eine ideale Arbeitsblende. Die Schärfe zu den Rändern hin bringt ein erheblich weniger positives Ergebnis ein. Bei den Blenden f/8 und f11 und bei den Brennpunkten 18 und 80 mm wird eine gute Schärfe erreicht. Die übrigen Brennpunkte und Blenden weisen sichtbare Unschärfe auf. Ein enttäuschendes Ergebnis.

Canon EF-S 18-200mm f/3.5-5.6 IS Objektiv
Das Canon EF-S 18-200 mm f/3.5-5.6 IS Objektiv weist nur bei 18 mm Weitwinkel über den gesamten Blendenbereich eine sichtbare Verzerrung (+1,38 %) auf. Die übrigen Fokuspunkte bleiben alle im grünen Bereich. Allerdings hat das Canon 18-200 mm Objektiv ziemlich viele Probleme mit chromatischer Aberration. Vor allem der Weitwinkel- und Telebereich haben darunter zu leiden und in der Praxis sieht man daher kräftige violette Ränder rund um die kontrastreichen Konturen des Motivs. Canon sollte diesen Effekt eigentlich in der Kamera über die Software beseitigen können, beispielsweise Nikon ist diese Vorgehensweise nicht unbekannt. Wobei das Objektiv vortrefflich abschneidet, ist die Messung der Vignetterung. Tatsächlich ist sie für das Auge unsichtbar und nur im Labor nachweisbar.

Canon EOS 50D lens
Canon EOS 50D Canon EOS 50D
   
CanonCasioFujifilmNikonOlympusHTCSamsungSonyPanasonicNokia
  Android Apps Camcordern Digitalkameras Handys Smartphones Software Tablets Zubehor   CES CeBIT Gadgets IFA Photokina PMA