Digitalkamera Apple Canon Casio Fujifilm HTC LG Nikon Nokia Olympus Panasonic Pentax Ricoh Rollei Samsung Sony  
Lets Go Digital
 
     
Powered by True
Counted by OneStat.com
Print Digital Camera Review Print Digital Camera Review Digital Camera Specifications


Pentax K20D | Digital Camera Review | Anpassungen
Eine der Auffälligkeiten an der K10D war die Menge an Einstellungen, die einem zur Verfügung standen, ohne dass es sich dabei um unsinnige Funktionen gehandelt hätte. Bei der Pentax K20D ist das nicht anders. Es ist sehr viel möglich und das Schöne ist, dass diese Funktionen sehr sinnvoll sind. Bei Pentax arbeiten offensichtlich Leute, die wissen, was Fotografen in der Praxis brauchen.
Pentax K20D | Digital Camera Pentax K20D | Digital Camera
Programmverlauf anpassen
Eine dieser besonderen Funktionen, ist die Anpassung des Programmverlaufs. So kann die Belichtung über die MTF-Kurve eingestellt werden. Die Kamera stellt die Blende dann so ein, dass das Optimum aus dem Objektiv herausgeholt wird. Dafür muss man allerdings ein Objektiv verwenden, das die Informationen weiterleitet. Außerdem kann man die Kurve auf eine kürzestmögliche Verschlusszeit (beispielsweise für Sport) oder maximale Schärfentiefe (beispielsweise bei Landschaften) einstellen. Die Unterschiede sind wirklich deutlich wahrnehmbar, ein einmaliges Merkmal der Pentax K20D.

Shake Reduction-Bildstabilisierungssystem
Die Bildstabilisierung, bei Pentax als Shake Reduction bezeichnet, funktioniert effektiv. Bei Verwendung des richtigen Objektivs (DA, D FA, F, FA oder FA), erkennt die Kamera den Fokus und passt die Bewegung des Sensors daran an. Verwendet man Objektive, die dese Information nicht weitergeben, kann man das manuell im Menü einstellen.

Pentax K20D Rauschwerte
Die Bildqualität der Pentax K20D ist prima. Die Qualität leidet nicht unter der größeren Anzahl Pixel auf derselben Sensoroberfläche und das ist eine hervorragende Leistung. Was Raschen angeht, ist die Pentax K20D jedoch kein Überflieger mehr. Die Konkurrenz schneidet im Allgemeinen besser ab. Die K20D erreicht keine besseren, aber auch keine schlechteren Ergebnisse als ihre Vorgängerin. Rauschen ist schon schnell sichtbar, aber bis einschließlich ISO 400 ist es gewiss nicht störend. Jenseits davon sieht man es schnell und bei den beiden höchsten ISO-Werten ist es wirklich störend. Das sind also eher Werte für Notfälle.

Dynamischer Bereich der K20D
Der dynamische Bereich sinkt bei zunehmender Empfindlichkeit zwar etwas, aber keinesfalls dramatisch ab. Auch hier bilden ISO 3200 und 6400 eine Ausnahme, der Bereich wird dann schon schnell erheblich kleiner. Aber es bleibt noch einigermaßen akzeptabel. Angenehm ist, dass sich der Weißabgleich nicht nennenswert verändert.

Pentax K20D Gehause
Über den gesamten Bereich ist er ziemlich konstant. Allerdings ist es angezeigt, bei Kunstlicht einen manuellen Weißabgleich vorzunehmen. Ein Übel, an dem immer noch fast alle Kameras kranken.

Empfindlichkeitsabweichungen
Bei den meisten Empfindlichkeiten weist die Pentax K20D eine starke Abweichung auf. Diese beträgt zirka 20 %. Nur bei ISO 3200 und darüber ist sie kleiner. Da die Abweichung ziemlich konstant ist, kann man bequem eine standardmäßige Belichtungskorrektur anwenden, das ist immerhin erfreulich. Pentax sollte diesem Punkt die erforderliche Aufmerksamkeit widmen. Erst wenn man tatsächlich die Kontrolle über die Empfindlichkeit hat, bekommt das Gefühl, wirklich gut mit der Kamera arbeiten zu können.


Pentax Objektiv

Pentax K20D 18-55 mm Objektiv
Mechanisch gesehen, ist das neue 18-55 mm Objektiv nicht direkt umwerfend. Es fühlt sich sehr billig an. Optisch ist es jedoch sicher kein schlechtes Objektiv. Die Ecken bleiben, insbesondere im Weitwinkelmodus, weit hinter den Erwartungen zurück. Abblenden hilft in der Regel. Nur bei 18 mm weisen die Ecken deutlich weniger Schärfe auf. Weiter als bis f/16 abzublenden hat keinen Sinn, dann nimmt die Schärfe, durch die Krümmung der Lichtstrahlen, wieder ab. In Bezug auf die Verzerrung ist das Ergebnis jedoch prima. Auch dabei ist der 18-mm-Modus das Minimum, dort bemerkt man schon etwas Verzerrung. Bei anderen Brennpunkten ist Verzerrung kaum zu sehen, besonders nicht bei den Praxisaufnahmen. Chromatische Aberration ist kein wirkliches Problem und nur in Extremfällen sichtbar.

Pentax K20D Fotos
Auch ganz unabhängig von den Testfotos, gefällt mir die Bildqualität. Die Praxisaufnahmen sehen einfach gut aus. Angenehme Farben, die keinesfalls zu gesättigt sind. Außerdem kann man die Bildqualität nachjustieren. Natürlich auch hinterher, wenn man in RAW arbeitet. Pentax verdient Lob für die Tatsache, dass sie zwei RAW-Formate anbieten.
Pentax K20D Pentax K20D
   
CanonCasioFujifilmNikonOlympusHTCSamsungSonyPanasonicNokia
  Android Apps Camcordern Digitalkameras Handys Smartphones Software Tablets Zubehor   CES CeBIT Gadgets IFA Photokina PMA