LetsGoDigital for Sale
  Digitalkamera Apple Canon Casio Fujifilm HTC LG Nikon Nokia Olympus Panasonic Pentax Ricoh Rollei Samsung Sony  
Lets Go Digital
 
     
Powered by True
Counted by OneStat.com
Print Digital Camera Review Print Digital Camera Review Digital Camera Specifications


Canon EOS 450D | Digital Camera Review | Anpassungen
Viele Verbraucher orientieren sich an der Anzahl Einstellmöglichkeiten und vergleichen Kameras nach diesem Kriterium. Es ist nicht ganz korrekt, so zu verfahren. Denn je mehr Einstellungen man vornehmen kann, desto mehr Fehler können einem auch unterlaufen. Es wird in der Praxis tatsächlich nicht unbedingt einfacher, wenn man beispielsweise eine Auswahl zwischen 50 verschiedenen AF-Kombinationen treffen soll. Wie viele dieser Einstellungen braucht man nun tatsächlich? Canon hat für meinen Geschmack einen guten Kompromiss bei der Canon EOS 450D dafür gefunden. Sowohl Anfänger als auch anspruchsvolle Fotografen können mit der Kamera ihre Ziele erreichen.
Canon EOS 450D | Digital Camera Canon EOS 450D | Digital Camera
Canon EOS 450D Bildstile
Eine wichtige Einstellung bei Canon sind die Bildstile. Es ist vor allem wichtig, sie richtig einzustellen, wenn man in JPEG fotografiert. Bei RAW kann man die Bildstile, mit Hilfe des im Lieferumfang enthaltenen Programms Digital Photo Professional, im Nachhinein noch ändern. Mittels der Bildstile ändert man unter anderem die Farbsättigung, den Kontrast und die Scharfzeichnung. Es ist so, als ob man einen anderen Fotofilm in die Kamera einlegen würde. Es ist sicher die Mühe wert, mit den Bildstilen herumzuexperimentieren. Sie verleihen der Fotografie einen eigenen Stil. Die Bildstile werden in einem der Piktogrammmodi automatisch angepasst.

Canon EOS 450D weist wenig Rauschen auf
Viel Aufmerksamkeit richtet sich immer auf das Rauschen. Früher, mit Fotofilmen, war Körnigkeit ein Übel, Rauschen ist die digitale Entsprechung dafür. Das liegt im Einflussbereich des jeweiligen Kameraherstellers. Canon hat auf diesem Gebiet einen guten Ruf. Die CMOS-Sensoren und die DIGIC-Prozessoren, die EOS 450D verfügt über den weltberühmten DIGIC III, bringen sehr schöne, rauscharme Bilder ein. Bei der Canon EOS 450D ist das fraglos auch der Fall. Erst bei ISO 1600 wird Rauschen wirklich sichtbar. Darunter ist es zwar vorhanden, aber nicht auffällig. Übrigens bestehe ich weiter darauf, dass man mit dieser Art von Angaben immer aufpassen muss. Wie stark Rauschen sichtbar ist, hängt hauptsächlich vom Format des Fotos ab, das man betrachtet. Wer ausschließlich Drucke im Format 10x15 cm erstellt, muss sich viel weniger den Kopf über Rauschen zerbrechen, als diejenigen, die alles auf 100%iger Bildgröße auf dem Monitor anschauen und beim Drucken Anhänger des A3-Formats oder größer sind.

Hervorragend beim Farbrauschen und beim dynamischen Bereich
Es fällt auf, dass der dynamische Bereich sich kaum verändert, wenn die Empfindlichkeit erhöht wird. Auch dabei ist ISO 1600 die Grenze. In diesem Fall aber zwischen sehr gut und gut. Wenn man sich die Farben ansieht, schneidet die Canon EOS 450D hervorragend ab. Farbrauschen ist nur bei der höchsten Empfindlichkeit ganz leicht sichtbar und der tonale Bereich ist überall sehr gut. Das sind wirklich sehr beeindruckende Werte. Canon wird seinem guten Ruf damit ganz zweifellos gerecht.

Canon EOS 450D Weißabgleich
Der Weißabgleich ist im Allgemeinen vorzüglich. Nur bei Kunstlicht weist der automatische Weißabgleich die übliche Abweichung auf. Wenn man dann einen vorprogrammierten Weißabgleich selektiert bzw. diesen manuell erstellt, ist das Problem schnell behoben. Oder man arbeitet in RAW und korrigiert hinterher. Über den gesamten Empfindlichkeits-bereich bleibt der automatische Weißabgleich im Wesentlichen gleich. Das ist schön zu sehen.

Canon EOS 450 D
Canon 450D Belichtungsmodi
Obwohl man mit Fotobearbeitungsprogrammen schon das eine oder andere zurechtbiegen kann, ist die Grundlage eines guten Fotos die richtige Belichtung. Die Canon EOS 450D verfügt wohlgemerkt über vier Belichtungsmodi: Mehrflächenmessung, Teilmessung, Sportmessung und auf das Zentrum ausgerichtete Durchschnittsmessung. Besonders die Spotmessung sollte man beherrschen, es handelt sich um eine sehr präzise Messung. Aber durch kleine Fehler liegt man auch schnell daneben. Am häufigsten dürfte die Mehrflächenmessung verwendet werden. Dagegen ist auch überhaupt nichts einzuwenden. Sie funktioniert in den meisten Fällen gut. Wie genau gemessen wird, ist unklar, jedenfalls wird eine umfassende Berechung der gesamten Szene vorgenommen. Wichtig für eine gute Belichtung ist, dass der Sensor mit der Empfindlichkeit übereinstimmt, die man eingestellt hat. Die Canon EOS 450D, die unsere DIWA-Testreihe durchlaufen hat, wich nur bei ISO 100 und 200 deutlich ab. Der Sensor erwies sich als 15% weniger empfindlich, als angegeben. Bei ISO 400 und mehr kommt die Empfindlichkeit recht genau hin, sie weicht lediglich um ein paar Prozentpunkte ab. Eine Abweichung von 1 oder 2 Prozent kann man mit bloßem Auge nicht erkennen.

EOS Canon 450D


Canon EOS 450D Im Set enthaltenes Objektiv
Canon hat viel Kritik wegen seines ersten im Set enthaltenden Objektivs bekommen, das sie damals mitgeliefert haben. Die Canon EOS 450D bringt eine verbesserte Version, das EF-S 18-55 mm 1:3.5-5.6 IS, mit. Sogar mit Bildstabilisierung. Nur im extremen Weitwinkelmodus, 18 mm, ist deutliche Verzerrung wahrnehmbar, und selbst die ist noch akzeptabel. Bei den übrigen Modi kann man die Verzerrung nahezu vernachlässigen. Eine große Verbesserung also. Bei offener Blende ist deutliche Unschärfe in den Ecken vorhanden, das gilt für alle Blenden.

Canon EF-S 18-55mm Objektiv
Es fällt auf, dass im 55-mm-Modus auch das Zentrum deutlich Unschärfe bei der größten Blende aufweist. In zwei weiteren Modi ist die Unschärfe im Zentrum erheblich besser, aber sicher nicht absolut einwandfrei. Erst bei Blende f/8 wird es scharf, um bei Blende f/16 durch Diffraktion wieder unschärfer zu werden. Es stehen also tatsächlich nur ein begrenzte Anzahl Blenden zur Verfügung mit denen man gut arbeiten kann. Vollständiges Abblenden für die maximale Schärfentiefe führt demzufolge nicht zu einem schärferen Foto, im Gegenteil. Aber das gilt wirklich für jedes Objektiv, egal wie teuer oder von welcher Marke es ist. Chromatische Aberration, die überall sehr gut sichtbar ist, ist besonders im extremen Weitwinkel ein Problem. Aber auch bei anderem Fokus trifft man sie an, wenngleich weniger störend.
Canon EOS 450D Canon EOS 450D
   
CanonCasioFujifilmNikonOlympusHTCSamsungSonyPanasonicNokia
  Android Apps Camcordern Digitalkameras Handys Smartphones Software Tablets Zubehor   CES CeBIT Gadgets IFA Photokina PMA