LetsGoDigital for Sale
  Digitalkamera Apple Canon Casio Fujifilm HTC LG Nikon Nokia Olympus Panasonic Pentax Ricoh Rollei Samsung Sony  
Lets Go Digital
 
     
Powered by True
Counted by OneStat.com
Print Digital Camera Review Print Digital Camera Review Digital Camera Specifications


Sony Alpha 350 | Digital Camera Review | Fazit
Sony Alpha 350 digitale Spiegelreflexkamera
Sony stellt sich mit wohlgemerkt drei Modellen im unteren Segment des DSLR-Markts breit auf. Mit der Sony A200, der A300 und der A350 haben die Verbraucher eine große Auswahl. Das zeigt auch deutlich, dass Sony, nachdem sie etwas vorsichtig gestartet sind, den Fotografiemarkt erobern und in die Top 3 vordringen möchte. Und das ist erst der Anfang von dem, was uns noch bevorsteht. Auf der PMA hat Sony schließlich schon angekündigt, dass sie mit einer richtigen Profikamera auf den Markt kommen werden. Im Vorfeld der Photokina dürften zweifellsfrei weitere Neuigkeiten über dieses Topmodel bekannt werden, aber die ersten Meldungen (24 Megapixel!) sind bereits viel versprechend.

Bildgeschwindigkeit der Sony A350
Im Hinblick auf die Spezifikationen wirkt die Sony Alpha 350 gewiss nicht so, als ob sie rein für Amateure gedacht sei. Wenngleich die Bildgeschwindigkeit mit 2 Bilden pro Sekunde schon äußerst mager ausfällt. Auf der anderen Seite: wie oft verwendet man schon die höchste Geschwindigkeit? Der Bildsensor mit 14 Megapixeln und der BIONZ-Prozessor sollten perfekte Bilder und hohe Detailliertheit sicherstellen. Außerdem kann man Objektive von Carl Zeiss auf die Sony A350 montieren. Und Carl Zeiss ist durchaus eine Marke, die für Qualität bürgt.

Sony A350 DSLR-Kamera
Der erste Eindruck der Sony A350 ist ausgezeichnet. Eine tolle Kamera, recht übersichtlich konzipiert und schön in ihrer Formgebung. Außerdem ist es eine solides Gerät und, unter Berücksichtigung des breit gefächerten Zubehörs, zudem eine Kamera, die am Anfang einer langen Beziehung zu Sony stehen kann. Was die Bedienung angeht, enttäuscht die Sony A350 nicht, wenngleich ich manchmal suchen musste, um das Gewünschte zu finden. Das ist zweifellos eine Frage der Gewöhnung, obwohl ich auch denke, dass nicht alles gleichermaßen logisch positioniert wurde. Sehr erfreulich finde ich, dass man im Sucher so viele Einstellungen sehen kann. Das ist beim Arbeiten ungemein praktisch.

Kippbares LCD-Display & Live View
Sehr zufrieden bin ich auch mit dem LCD-Monitor auf der Rückseite der Kamera. Die hohe Auflösung und die Tatsache, dass man das Display kippen kann, führen dazu, dass man sehr angenehm und darüber hinaus funktional damit arbeiten kann. Der Durchmesser von 2,7 Zoll ist groß genug. Ich verzichte gerne auf 0,3 Zoll im Tausch für die Möglichkeit zum Kippen. Das Kippen ist vor allem dazu gedacht, bei Live View einfacher von hoch oder tief gelegenen Standorten aus fotografieren zu können. Dabei habe ich festgestellt, dass ich Live View häufiger verwendet habe, weil der Monitor verstellbar ist. Ein fraglos großer Vorteil von Live View bei Sony besteht darin, dass er ohne Verzögerung funktioniert, was man bei vielen anderen DSLR-Kameras nicht gerade behaupten kann. Das hängt mit dem zweiten Sensor im Prismengehäuse zusammen. Eine hervorragende Lösung, man kann Live View jetzt auch bei Aktionsfotografie einsetzen. Der Autofokus ist genau so schnell wie bei der Verwendung des Suchers. Leider ist es Sony nicht gelungen, ein vollständiges Bild mit diesem System zu erzielen, deshalb fotografiert man mehr, als man zunächst ins Bild bekommt, das ist ein kleiner Haken.

Sony Alpha 350 mit ausgezeichneter Farbwiedergabe
Genau wie Canon, stellt Sony sowohl den Sensor als auch den Prozessor selbst her und das treibt die Erwartungen in Bezug auf die Bildqualität in die Höhe. Ich kann nicht leugnen, dass meine Erwartungen ebenfalls recht hoch waren. Bis einschließlich ISO 400 kann man nicht klagen, die Bilder sind einfach vorzüglich. Aber jenseits davon nimmt das Rauschen sichtbar zu, das hat meine Begeisterung doch etwas gedämpft. Abgesehen davon neigt die Lichtmessung zur Unterbelichtung, was aus Erfahrung einfach mit einer 2/3 Einstellung kompensiert werden kann. Auf der anderen Seite ist die Farbwiedergabe hervorragend. Es ist definitiv empfehlenswert, mit DRO (Dynamic Range Optimizer) herumzuexperimentieren, besonders bei starken Kontrasten. Man kann deutlich mehr aus dem Bildsensor herausholen, als man denkt.

Fotografische Möglichkeiten in RAW & JPEG
Es empfiehlt sich, in RAW zu fotografieren. Man holt dabei wirklich das Maximum aus der Kamera heraus und erzielt auf jeden Fall schönere Bilder, als es mit JPEG bei der Kamera möglich ist. Eigentlich ist es ratsam, RAW als Standarddateiformat und daneben JPEG als Format, das man sich schnell ansehen und mit Anderen teilen kann, zu verwenden. Sony unterstützt RAW uneingeschränkt und liefert eine ausgezeichnete Software dazu, die vollständige RAW-Unterstützung bietet. Man ist demzufolge nicht unbedingt auf das teuere Adobe Photoshop angewiesen.

Sony Alpha A350 Testfazit
Man ist bei der Sony A350 schnell dazu geneigt, die Kamera als semiprofessionell einzustufen. Im Grunde eine positive Tatsache, denn das bedeutet, dass das Gehäuse und die Ausstrahlung der Kamera einen guten Eindruck vermitteln, insbesondere wenn das schöne Carl Zeiss-Objektiv montiert ist. Allerdings muss man die Erwartungen, die zu diesem ersten Eindruck gehören, herunterschrauben, wenn man die Testergebnisse objektiv beurteilt, dann gehört die Kamera ins Amateursegment. Für diese Zielgruppe dürfte die Sony Alpha 350 mehr als ausreichend sein, davon bin ich überzeugt. Wenn ich mir vorzustellen versuche, was Sony in der Zukunft im höheren Segment herausbringen wird, kann die Konkurrenz sich meiner Ansicht nach warm anziehen. Die Sony DSLR-A350 ist nur ein Vorgeschmack darauf - und der macht Appetit auf mehr!

Sony Alpha 350 | Digital Camera

   
  80%



Sony Alpha 350
   
CanonCasioFujifilmNikonOlympusHTCSamsungSonyPanasonicNokia
  Android Apps Camcordern Digitalkameras Handys Smartphones Software Tablets Zubehor   CES CeBIT Gadgets IFA Photokina PMA