LetsGoDigital for Sale
  Digitalkamera Apple Canon Casio Fujifilm HTC LG Nikon Nokia Olympus Panasonic Pentax Ricoh Rollei Samsung Sony  
Lets Go Digital
 
     
Powered by True
Counted by OneStat.com
Print Digital Camera Review Print Digital Camera Review Digital Camera Specifications


Sony Alpha 350 | Digital Camera Review | Anpassungen
Die Sony Alpha 350 ist zwar eine im Amateursegment angesiedelte digitale Spiegelreflexkamera, nichtsdestotrotz kann man diverse, umfassende Einstellungen selbst vornehmen. Alle wichtigen Dinge sind vorhanden. Die Sony Alpha 350 dürfte, was das angeht, den Wünschen anspruchsvoller Fotografen vollauf genügen. Ich habe wirklich nichts vermisst. Im Grunde orientiert sich die Sony A350 stark an ihrer größeren Schwester, der A700. In einigen Punkten hat es sogar den Anschein, als ob die Sony Alpha 350 der A700 überlegen ist.
Sony Alpha 350 | Digital Camera Sony Alpha 350 | Digital Camera
Carl Zeiss DT 16-80 mm f/3.5-4.5 ZA Objektiv
Beim praktischen Test habe ich mit dem Carl Zeiss DT 16-80 mm f/3.5-4.5 ZA Objektiv gearbeitet. Es ist ein schönes Objektiv und der Name Carl Zeiss weckt große Erwartungen. Was die Schärfe angeht, enttäuscht das Objektiv sicher nicht. Nur bei den kleinsten und größten Blenden nimmt die Schärfe in den Ecken deutlich ab. Es fällt auf, dass der extreme Weitwinkelbereich auch bei offener Blende eine schöne Schärfe aufweist. Bei zunehmenden ISO-Werten nimmt die Schärfe hingegen doch ab, was auf eine sich deutlich bemerkbar machende Rauschunterdrückung hindeutet. Das sieht man auch an den Testaufnahmen, aber es ist sicher nicht störend. Es ist schade, dass das Objektiv erhebliche Schwierigkeiten mit chromatischer Aberration, d. h. den Farbrändern bei starken Kontrasten, hat. Das überrascht mich bei einem solchen Objektiv, besonders weil es speziell für den APS-C Sensor entwickelt wurde. Andrerseits ist die Verzerrung konstant sehr minimal. Nur im 18-mm-Modus sieht man eine ganz leichte Verzerrung.

Sony Alpha lens

ISO-Werte und Rauschen
Ich habe vorhin schon erwähnt, dass die Schärfe bei zunehmender Empfindlichkeit sinkt. Das liegt teilweise an der Rauschunterdrückung, aber die Zunahme des Rauschens selber dürfte auch eine Rolle dabei spielen. Die Kurven für die ISO-Empfindlichkeit, die wir im DIWA-Labor erstellen, zeigen eine deutlich absteigende Linie. Schon bei ISO 200 nimmt der Rauschanteil zu. Aber bei ISO 800 wird das Rauschen erst deutlich sichtbar, um danach schnell weiter zuzunehmen. Auch bei den Aufnahmen in der Praxis ist mir das aufgefallen. Man muss letzten Endes die Theorie immer an der Praxis messen. Wenn es irgendwie geht, vermeide ich ISO 800 oder mehr. Dass die Sony A350 auch über ISO 3200 verfügt, scheint mir eher ein Marketingargument zu sein, als dass dieser Wert wirklich brauchbar für Fotografen wäre. Das Rauschen äußert sich vor allem als Farbrauschen, was das Ganze nicht schöner macht.

Sony A350 Dynamischer Bereich
Der dynamische Bereich weist eine vergleichbare Kurve auf. Bis einschließlich ISO 400 ist alles in Ordnung und der Bereich ist tadellos. Jenseits davon wird es schlechter und bei ISO 3200 ist das Ergebnis bestenfalls noch mäßig. Das hat natürlich unter anderem mit der Zunahme des Rauschens zu tun. Die technischen Messungen wurden ohne vorherige Aktivierung des D-Range Optimizers (DRO) von Sony durchgeführt. Wenn diese Funktion aktiviert wird, ist insbesondere den hellen Partien damit gedient.

Sony Alpha body
Es gibt eindeutig mehr Durchzeichnung, was dazu geführt hat, dass ich bei starken Kontrasten die DRO-Funktion standardmäßig aktiviert habe. Wenn man jedoch im RAW-Format arbeitet und die Software von Sony verwendet, kann man auch im Nachhinein den dynamischen Bereich erhöhen. Man ist dann verblüfft darüber, was man noch an Details und Informationen aus dem Foto herausholen kann.

Präzise Sensorempfindlichkeit
Ein Kompliment verdient Sony in Bezug auf die Empfindlichkeit des Sensors. Dieser weicht kaum vom angegebenen Wert ab. Das hat man bei anderen Herstellern schon anders gesehen. Mehr noch, so gut wie der Sony A350 habe ich das vorher noch nie gesehen. Allerdings muss man die Belichtung richtig messen. Ich vermute, dass die Sony Alpha 350 stark auf die hellen Teile in den Fotos reagiert. Fotos mit etwas Schnee im Hintergrund, waren schnell unterbelichtet. Offensichtlich möchte Sony, koste was es wolle, vermeiden, dass die hellen Partien vollständig weg gefressen werden.

Automatischer & manueller Weißabgleich
Eine weitere wichtige Einstellung ist der Weißabgleich. Die meisten Leute dürften den automatischen Weißabgleich verwenden. Meistens ist das so, weil sie nicht wissen, wozu der Weißabgleich da ist. Bei Tageslicht funktioniert er auch einwandfrei, der Weißabgleich ist dann über den gesamten Empfindlichkeitsbereich erfreulich konstant. Es gibt jedoch auch hinreichend Situationen, in denen es schlau ist, einen manuellen Weißabgleich zu erstellen oder eine andere Voreinstellung auszuwählen. Für einen manuellen Weißabgleich muss man zwar ein paar zusätzliche Handgriffe ausführen, aber es ist die Mühe wert, besonders wenn man bei Kunstlicht arbeitet, weil die Abweichung beim automatischen Weißabgleich dann relativ groß ist. Es ist und bleibt ein (kleines) Problem. Nicht nur Sony hat damit zu kämpfen, auch andere Hersteller haben Probleme bei Kunstlicht. Ein weißes Blatt Papier oder, besser noch, eine Graukarte in der Fototasche mitnehmen, lautet die Devise.

Sony Alpha DSLR

Gute Hintergrundschärfe und Farbwiedergabe
Trotz einer Reihe kritischer Anmerkungen, die sich vor allem auf die technischen Tests der DIWA-Labore stützen, liefert die Sony A350 in der Praxis ausgezeichnete Bilder ab. Die Detailliertheit ist, dank der 14 Megapixel, anständig. Die Hintergrundschärfe des Carl Zeiss Objektivs ist großartig und die Farbwiedergabe ist, wenn man einen guten Weißabgleich gemacht hat, hervorragend. Das ist teilweise natürlich Geschmackssache und man kann den Weißabgleich gegebenenfalls in der Kamera anpassen. Für meinen Teil ziehe ich weichere Farbtöne vor, mehr Sättigung kann man hinterher noch zur Genüge einstellen.

Sony Super Steady Shot System
Was mir ebenfalls gut gefallen hat, ist das Super Steady Shot System. Es ist inzwischen von den anderen Modellen von Sony bekannt, aber trotzdem bin ich immer wieder freudig überrascht, wenn ich sehe, wie gut das System funktioniert. Auch kurze Brennpunkte profitieren von der Bildstabilisierung. Nehmen wir beispielsweise eine Aufnahme im Museum. Natürlich vermeidet man damit nicht die Unschärfe bei einem beweglichen Motiv, die übrigens auch sehr schön sein kann. Sony hat den beweglichen Sensor nicht nur integriert, um Vibrationen zu kompensieren, sondern auch um Staub vom Sensor abzuschütteln. Und das bringt wirklich einiges. Wenngleich ich regelmäßig das Objektiv von der Kamera abmontiert habe und häufig gezoomt habe, wobei Zoomen wirklich ein Hauptgrund für Staub auf dem Sensor ist, musste ich bei keiner einzigen Aufnahme Staub retuschieren.
Sony Alpha 350 Sony Alpha 350
   
CanonCasioFujifilmNikonOlympusHTCSamsungSonyPanasonicNokia
  Android Apps Camcordern Digitalkameras Handys Smartphones Software Tablets Zubehor   CES CeBIT Gadgets IFA Photokina PMA