LetsGoDigital for Sale
  Digitalkamera Apple Canon Casio Fujifilm HTC LG Nikon Nokia Olympus Panasonic Pentax Ricoh Rollei Samsung Sony  
Lets Go Digital
 
     
Powered by True
Counted by OneStat.com
Print Digital Camera Review Print Digital Camera Review Digital Camera Specifications


Sony Alpha 350 | Digitalkamera Test | Einleitung
Sony Alpha 350 digitale SLR-Kamera Bericht: Sage und schreibe drei Modelle hat Sony dieses Jahr schon angekündigt: die A200, die A300 sowie die A350; und ein Ende scheint dieses Jahr noch nicht in Sicht zu sein. Drei Modelle, die einander auf den ersten Blick sehr ähnlich sind und in Bezug auf die Spezifikationen ebenfalls nah beieinander liegen. Sony möchte den Verbrauchern alle Auswahlmöglichkeiten bieten, damit ergreift man zugleich die Gelegenheit beim Schopf, den wichtigsten Markt, nämlich den für Amateurfotografen, mit einer ganzen Serie DSLR-Kameras abzudecken. Ein Luxus auf dem Gebiet der Fotografie, wo man in der Regel pro Firma nur jeweils ein Modell in einem bestimmten Segment antrifft. Sony bläst also zum Angriff.

Sony A350 SLR-Kamera mit 14 Megapixeln
Die Sony A350 ist die luxuriöseste unter den drei neuen DSLR-Kameras. Genau wie die A300, weist die Sony Alpha 350 ein verstellbares LCD-Display auf, das bei der hingegen A200 fehlt, dasselbe gilt für Live View. Der Unterschied zwischen der Sony A350 und der A300 liegt in der Anzahl Pixel. Mit einer Auflösung von 14 Megapixeln kann die Sony A350 mit manch teurer Kamera der Konkurrenz mithalten. Auffällig ist, dass es sich um einen CCD-Sensor und nicht etwa einen CMOS-Bildsensor handelt, mit dem die Sony A350 ausgestattet ist. Die Erwartung ging eher dahin, dass derselbe CMOS-Sensor wie bei der Nikon D300 verwendet würde. Aber was nicht ist, kann natürlich noch werden…

Live View bei der Sony Alpha 350
Auch wenn Live View mittlerweile zum Allgemeingut bei DSLR-Kameras geworden ist, für Sony ist er relativ neu. Das hat einen guten Grund: Sony hat die Art, wie Live View bisher funktioniert hat, nicht für die beste Lösung gehalten. Besonders da der Autofokus entweder nicht oder nur sehr langsam funktionierte. Deshalb hat Sony ein anderes System ersonnen. Genau wie bei früheren Modellen von Olympus, hat Sony einen zweiten Sensor integriert. Aber damit hören die Gemeinsamkeiten auch schon wieder auf. Der zweite Sensor ist im Prismengehäuse untergebracht. Wenn man Live View aktiviert, wird der Sensor leicht gekippt, so dass er auf den Bildschirm „zeigt”. Der große Vorteil besteht darin, dass der Autofokussensor, der sich unter dem Spiegel befindet, einfach weiter arbeiten kann. Genau so schnell wie beim Gebrauch des optischen Suchers also. Das ist ein echter Zugewinn (an Geschwindigkeit). Sony hat das System deshalb Quick AF Live View getauft.

Sony Alpha A350 Bionz-Bildprozessor
Zur Verarbeitung der Signale wird der inzwischen altbekannte Bionz-Prozessor eingesetzt. Dieser ermöglicht es, auch mit hohen Empfindlichkeiten, wie ISO 1600 und 3200, zu fotografieren. Natürlich fehlen die üblichen Techniken, wie Super Steady Shot, nicht. Dank des beweglichen Sensors, ist die Kamera nicht auf Objektive, die mit Bildstabilisierung ausgerüstet sind, angewiesen. Außerdem können mit dem Dynamic Range Optimizer starke Kontraste bewältigt werden.

Sony A350 Test mit Carl Zeiss DT 16-80 mm f/3.5-4.5 ZA Objektiv
Die Sony Alpha 350 war bei der PMA 2008 in Las Vegas einer der großen Publikumsmagneten. Das ist im Grunde nicht besonders verwunderlich, denn das Modell hat überraschend viel zu bieten. Wir haben die Möglichkeit dazu gehabt, die Sony A350, zusammen mit einem Carl Zeiss DT 16-80 mm f/3.5-4.5 ZA Objektiv, über einen längeren Zeitraum hinweg zu testen. Die Ergebnisse sind im folgenden Sony Alpha 350 Test nachzulesen.
 
Sony Alpha 350 | Digital Camera

  Sony Alpha 350
   
CanonCasioFujifilmNikonOlympusHTCSamsungSonyPanasonicNokia
  Android Apps Camcordern Digitalkameras Handys Smartphones Software Tablets Zubehor   CES CeBIT Gadgets IFA Photokina PMA