Digitalkamera Apple Canon Casio Fujifilm HTC LG Nikon Nokia Olympus Panasonic Pentax Ricoh Rollei Samsung Sony  
Lets Go Digital
 
     
Powered by True
Counted by OneStat.com
Print Digital Camera Review Print Digital Camera Review Digital Camera Specifications


Nikon D300 | Digital Camera Review | Kamera
Äußerlich ähnelt die Nikon D300 stark ihrer Vorgängerin. Das ist bestimmt keine Schande, denn es handelt sich um eine sehr schön anzusehende DSLR-Kamera. Ich bin von den Designs von Nikon immer schon sehr angetan gewesen. Die Benutzer stehen dabei im Mittelpunkt. Nikon ist sich nicht zu schade, die Einteilung auf den Kopf zu stellen, wenn den Benutzern damit gedient ist. Das ist besser, als an etwas festzuhalten, das eigentlich nicht richtig gut funktioniert.
Nikon D300 | Digital Camera Nikon D300 | Digital Camera
Nikon D300 Gehäuse
Die D300 wurde erfreulich robust konstruiert. Ein gut abgedichtetes Metallgehäuse, das an den Stellen mit dickem Gummi versehen wurde, wo es angebracht ist. Man kann mit der Kamera ruhigen Gewissens eine Zeit lang im Regen herumlaufen, ohne Angst haben zu müssen, dass die Kamera den Geist aufgibt. Man spürt auch direkt, dass es sich um eine solide Kamera handelt, die einen nicht so schnell im Stich lässt. Die Handlage ist hervorragend und wenn man möchte, kann man diese mit Hilfe eines optionalen Batteriegriffs weiter verbessern. Dieser ist vor allem bei der Aufnahme von Fotos im Porträtmodus praktisch, er verleiht der Kamera etwas mehr Körper.

Nikon D300 Sucher
Ein großer Genuss ist der Sucher. Er war bei der D200 schon erfreulich groß und wurde bei der Nikon D300 erneut verbessert. Die Größe ist gleich geblieben, aber man bekommt nun ein 100%iges Bild. Das war bislang den wirklichen Topmodellen von Nikon vorbehalten. Das zeigt, dass Nikon die D300 als sehr ernstzunehmende Alternative für Profifotografen betrachtet. Das Okular befindet sich etwas zu nah am Gehäuse, so dass Benutzer, die mit dem linken Auge fotografieren, sich leicht ihre Nase am LCD-Display platt drücken könnten. Ansonsten gibt es am Sucher nichts zu bemängeln. Die Informationen im Sucher werden klar präsentiert und man vermisst tatsächlich nichts.

Nikon D300 Hauptschalter
Ein großes LCD-Display, oben auf der Kamera, versorgt die Benutzer mit den erforderlichen Informationen. Auf der anderen Seite des Prismengehäuses befinden sich die üblichen Tasten, mit denen man die Qualität, den Weißabgleich und die Aufnahmegeschwindigkeit einstellen kann. Auch der Hauptschalter, um den Auslöseknopf herum, wird von Nikon schon seit Jahren verwendet, er funktioniert tadellos.

Nikon D300 LCD-Display
Auf der Rückseite der Kamera befindet sich ein großes LCD-Display mit einer beeindruckenden Auflösung. Das Display, das einen Durchmesser von 3 Zoll aufweist, verfügt über 920.000 Bildpunkte, was zu einer Auflösung von 640x480 Pixeln in drei Farben führt. Echtes VGA also! Das Display wird von einer Plastikkappe geschützt. Im Gegensatz zu früheren Modellen, hält diese nun auch gut. Trotzdem finde ich sie nicht so gelungen, denn es entsteht schnell Kondenswasser zwischen dem Plastik und dem Display; für die Beurteilung der Schärfe ist es auch nicht wirklich gut. Aber sie bietet auf jeden Fall Schutz. In meinem Fall kann ich die Kamera auch ohne Kappe verwenden.

Nikon D300 Kameranavigation
Die Aufteilung der Tasten ist erfahrenen Nikon-Fotografen bekannt, man kann die Tasten auch problemlos bedienen, wenn man Handschuhe trägt. Das gelingt bei den Einstellrädern weniger gut, aber es ist möglich. Mit dem Kippschalter kann man blitzschnell die Fokuspunkte ändern. Ich halte das für eine bessere Lösung, als den kleinen Joystick von Canon. Ich gehe davon aus, dass Nikon sich das hat patentieren lassen, es ist jedenfalls die beste Lösung.
Nikon D300 Weitwinkelzoom
Durch den neuen Weitwinkelzoom gerät die Nikon D300 ein bisschen aus dem Gleichgewicht. Das rührt eindeutig vom Objektiv her. Es befindet sich sehr viel schweres Glas vorne am Objektiv, so dass der Schwerpunkt ganz vorne liegt. Wahrscheinlich würde sich die Handlage der Kamera mit diesem Objektiv etwas verbessern, wen man einen zusätzlichen Batteriegriff verwendet, weil die Kamera selbst dann mehr Gewicht hat. Wirklich leicht ist die Nikon D300 übrigens nicht, aber das empfinde ich bei dieser Kamera eher als Vor- denn als Nachteil.

24-70mm lens
Nikon D300 Nikon D300
   
CanonCasioFujifilmNikonOlympusHTCSamsungSonyPanasonicNokia
  Android Apps Camcordern Digitalkameras Handys Smartphones Software Tablets Zubehor   CES CeBIT Gadgets IFA Photokina PMA