Digitalkamera Apple Canon Casio Fujifilm HTC LG Nikon Nokia Olympus Panasonic Pentax Ricoh Rollei Samsung Sony  
Lets Go Digital
 
     
Powered by True
Counted by OneStat.com
Print Digital Camera Review Print Digital Camera Review Digital Camera Specifications


Sony Alpha 700 | Digital Camera Review | Anpassungen
Sony hat schon einige Jahre Erfahrung mit ihrem eigenen Bildstabilisierungssystem gesammelt und es ist deshalb nicht verwunderlich, dass man ein Super SteadyShot-System bei der neuen Sony A700 antrifft. Allerdings funktioniert dieses System etwas anders als beispielsweise die Stabilisierungstechnik, die man bei den Camcordern von Sony vorfindet. Das Super SteadyShot-System der Sony Alpha 700 ist recht hoch entwickelt und funktioniert, kurz umrissen, durch die Bewegung des Sensors, mit der Kamerabewegungen korrigiert werden können. Sony verwendet also eine Bildstabilisierung, die in das Gehäuse integriert wurde. Ein Vorteil besteht darin, dass die Objektive nicht jeweils mit dieser Technik ausgestattet werden müssen. Sony behauptet, dass die Stabilisierung einen Bereich von 2,5 bis 4 Stufen hat und dass dies im Vergleich zur Alpha 100 verbessert wurde, was insbesondere dem verbesserten BIONZ-Prozessor zuzuschreiben ist.
Sony Alpha 700 | Digital Camera Sony Alpha 700 | Digital Camera
Sony Alpha 700 - Super SteadyShot-System
Zunächst leuchtet mir der Gedanke, ein solches Bildstabilisierungs-system in das Gehäuse zu integrieren, durchaus ein, allerdings ist die Effektivität bei den kurzen Fokuspunkten am größten und weniger effektiv bei der Verwendung beispielsweise von 400 mm Telebereich. In dieser Situation übertrifft ein in das Objektiv integrierter Stabilisator die ins Gehäuse eingebaute Version. Abgesehen davon finde ich es immer wieder praktisch, dem Stabilisator auch im Sucher bei der Arbeit zusehen zu können. Beim System der Sony A700 ist das nicht möglich. Allerdings wird mit Hilfe einer Anzeige im Sucher der Effekt des Stabilisators mehr oder weniger simuliert. Eines ist auf jeden Fall klar: mit der Sony A700 kann man dank Super SteadyShot scharfe Aufnahmen aus der freien Hand machen, auch mit langen Verschlusszeiten.

Sony A700 Weitwinkelobjektiv - Objektivverzerrung
Obwohl ich beim Test auch Aufnahmen mit dem DT 16-80 mm F3.5-4.5 ZA Carl Zeiss Vario-Sonnar T*-Zoomobjektiv gemacht habe, beziehe ich mich hier auf das Sony Alpha 700 Set gelieferte Sony SAL-16105 DT 16-105mm Objektiv. Die Verzerrung bei Weitwinkelaufnahmen ist sichtbar und scheint überdurchschnittlich zu sein. Außerdem sieht man, wenngleich in geringerem Ausmaß, dass auch Verzerrung im Telebereich auftritt. Das ist nicht besonders verwunderlich, wir sprechen hier von einem ziemlich großen Bereich. Wenn man im Hinterkopf behält, dass es sich hier um ein relativ billiges, im Lieferumfang enthaltenes Objektiv handelt, ist die Verzerrung deshalb nicht wirklich ein Thema. Ein anderer Kritikpunkt ist die chromatische Aberration, die sowohl im Weitwinkel- als auch im Telebereich auftritt. Insbesondere in den Ecken der Aufnahme fällt sie stärker auf, zum Zentrum der Aufnahme hin nimmt der Effekt allmählich ab. Auch das ist eine bekannte Erscheinung bei Objektiven mit einem überdurchschnittlichen Zoombereich. Wiederum nichts Unüberwindliches.

Sony A700 DSLR-Kamera - JPEG- & RAW-Fotos
Die Sony Alpha 700 ist eine recht umfassende und vollständige digitale SLR-Kamera und das lässt sich auch an der Wahl der Dateiformate ablesen. Neben den Formaten RAW/cRAW ist es natürlich möglich, Fotos in JPEG zu machen. Vor einiger Zeit waren es insbesondere Profifotografen, die sich auf das RAW-Format verlegt haben, aber derzeit sieht man, dass die Beliebtheit dieses Formats immer weiter zunimmt und es in großem Umfang verwendet wird. Es ist eine Tatsache, dass man oft erst mit eigenen Augen sehen muss, wie die Formate sich zu einander verhalten. So dürfte es sich auch bei der Sony Alpha 700 verhalten. Es bleibt erstaunlich zu sehen, wie viel mehr Details in einem RAW-Format vorhanden sind und wie viele Details bei der Umwandlung in der Kamera in das handliche JPEG-Format auf der Strecke geblieben sind. Eigentlich kann man sich fragen, ob Sony nicht zu rigoros mit seiner internen Bildverarbeitung zu Werke gegangen ist. Wenn ich ein Alpha 700 Fotograf wäre, würde ich mich von JPEG direkt verabschieden!

Sony Alpha 700 SLR - Detaillierte Aufnahmen
Für mich persönlich ist der Qualitätsunterschied bei den Details zwischen RAW und JPEG kein Problem. Seit meiner „Entdeckung“ des Werts von RAW, fotografiere ich in keinem anderen Dateiformat mehr. Ich kann mir aber vorstellen, dass nicht jedermann stundenlang seine Fotos konvertieren möchte, sondern einfach dieselbe hohe Qualität sofort auf seiner Karte haben möchte. Und genau das ist nun bei der Sony Alpha 700 nicht der Fall. Wer sich die Mühe macht, in RAW zu fotografieren und die Bilder beispielsweise über Adobe Camera RAW (ACR) zu konvertieren und noch den nächsten Schritt macht, sie unter Photoshop sorgfältig scharf zu zeichnen, dürfte eine hervorragende Qualität mit einer ansehnlichen Menge Details erzielen. Wenn man ein und dieselbe Aufnahme in JPEG (Extrafeine Kompression) nebeneinander hält, ist die Entscheidung, JPEG wegzulassen, schon schnell getroffen. Ich muss dazu sagen, dass Sony mit der Alpha 700 nicht die einzigen sind, bei denen Unterschiede zwischen JPEG und RAW auftreten, aber persönlich finde ich es bei der Sony A700 zu auffällig, um darüber hinweg zu gehen.
Sony DSLR-700 Kamera - Farbwiedergabe
Die Farbwiedergabe der Sony DSLR-A700 ist ausgezeichnet. Die Farbsättigung ist sehr schön und wirkt nirgends übertrieben dick aufgetragen. Die Farbwiedergabe ist sehr natürlich und entfaltet sich besonders bei der Porträtfotografie gut. Obwohl die Standardeinstellung der Sony Alpha 700 schon sehr schöne Ergebnisse in Bezug auf die Farbwiedergabe einbringt, ist es möglich, die Sättigung in kleinen Schritten präzise über das Kameramenü anzupassen. In der Praxis habe ich davon aber kaum Gebrauch machen müssen, es ist ohnehin eine Geschmackssache.

Sony Alpha 700 digitale SLR - 6400 ISO
Mit der Einführung der Sony Alpha 700 wagt auch Sony sich an die extrem hohen ISO-Einstellungen. Während die Alpha 100 bei ISO 1600 noch aufhörte, übertrifft die Sony A700 ihre Vorgängerin mit 6400 ISO bei weitem. Nun sind diese Spezifikationen theoretisch schön zu lesen, aber sind sie auch in der Praxis brauchbar? Um es kurz zu machen: Jein. Die ISO-Reihe bis einschließlich 800 ISO weist ein ausgezeichnetes Rausch-/Signalverhältnis auf und eigentlich ist bei 1600 ISO die Grenze, ab der Rauschen schon eine Rolle spielt, aber Details noch erhalten bleiben. 3200 ISO kann in bestimmten Situationen ohne zu viele Schattenpartien noch gut gehen, aber 6400 ISO ist wirklich eine Notlösung. Wenngleich das Motiv erkennbar ist, gibt das Rauschen den Ton an. Man kann nicht mehr von Qualität sprechen, sondern wenn überhaupt darüber, dass man die Aufnahme überhaupt noch machen konnte. Und diese Eigenschaft kann zweifellos auch von unschätzbarem Wert sein.

Sony A700 SLR-Kamera - ISO-Rauschunterdrückung
Die Sony A700 DSLR-Kamera bietet eine große Anzahl Einstellungs-möglichkeiten, darunter verschiedene Arten der Rauschunterdrückung. Die starke ISO-Rauschunterdrückung steht standardmäßig auf Mittel eingestellt, aber es gibt darüber hinaus noch eine weniger starke und stärkere Rauschunterdrückung. Die starke Rauschunterdrückung lässt fast alle Details verschwinden und sagt mir deshalb überhaupt nicht zu. Wenn ich die Rauschunterdrückung der Sony A700 verwenden würde (sie kann auch abgeschaltet werden), dann eher in der niedrigsten Einstellung, so dass Details in der Aufnahme erhalten bleiben. Während und nach dem Test habe ich oft das Gefühl gehabt, dass mehr aus der Kamera herauszuholen sein müsste, als es die Sony Alpha 700 standardmäßig zeigt. Man muss sie kennenlernen, viele Aufnahmen in der Praxis machen und die Art ausprobieren, wie man mit ihr umgehen muss, um hohe Qualität zu erreichen.

Sony Alpha A700 - Dynamic Range Optimization
Eine bemerkenswerte Einstellung der Sony A700 ist die sogenannte Dynamic Range Optimization, auch DRO genannt. Über das Kameramenü oder gegebenenfalls über die programmierte Schnelltaste neben dem LCD-Monitor, wird DRO aktiviert. Diese Funktion ist uns zum ersten Mal bei der Sony A100 begegnet, wo sie einen positiven Beitrag geleistet hat. Die DRO der Sony Alpha 700 wurde verbessert und um Einstellmöglichkeiten erweitert. Ich muss zugeben, dass der Wert einer solchen Funktion nicht unterschätzt werden sollte. Ich habe eine Reihe Aufnahmen mit und ohne DRO gemacht, standardmäßig ist die Alpha 700 übrigens auf DRO Aktiv eingestellt, und in vielen Situationen hat mir die Aufnahme, die mit Hilfe der DRO-Technik optimiert wurde, besser gefallen. Insbesondere von DRO+ und Fortgeschrittener DRO mit 5 Einstellungsebenen haben die Aufnahmen profitiert.

Sony Alpha digitale SLR - Kamerabedienung
Die Sony A700 ist eine Kamera für die man sich Zeit nehmen muss. Nicht, um die Kamera bedienen zu lernen, auch die Sony Alpha 700 ist benutzerfreundlich. Nein, es ist eher die Tatsache, dass man beim Streben nach der höchsten Qualität wissen muss, wie die Kamera mit ihren Einstellungen umgeht und wie die Kamera Dinge wie Rauschen, Kompression und JPEG-Konvertierung abhandelt. Die Kamera kann eigentlich nicht mit der Alpha 100 verglichen werden. Es wurde einfach zu viel verbessert und erneuert, um von einer kleinen Aktualisierung sprechen zu können. Die Sony Alpha 700 ist eine DSLR-Kamera, die sich mitten ins Getümmel um den heiß begehrten Marktanteil im schwer umkämpften Segment des semiprofessionellen DSLR-Markts geworfen hat..
Sony Alpha 700 Sony Alpha 700
   
CanonCasioFujifilmNikonOlympusHTCSamsungSonyPanasonicNokia
  Android Apps Camcordern Digitalkameras Handys Smartphones Software Tablets Zubehor   CES CeBIT Gadgets IFA Photokina PMA