LetsGoDigital for Sale
  Digitalkamera Apple Canon Casio Fujifilm HTC LG Nikon Nokia Olympus Panasonic Pentax Ricoh Rollei Samsung Sony  
Lets Go Digital
 
     
Powered by True
Counted by OneStat.com
Print Digital Camera Review Print Digital Camera Review Digital Camera Specifications


Nikon D40 | Digital Camera Review | Bedienung
Wenn man von einer Kompaktkamera auf eine Spiegelreflexkamera umsteigt, muss man sich stark an die Bedienung und an die umfassenden Einstellmöglichkeiten der Kamera gewöhnen. Nikon hat das bei der D40 perfekt umgesetzt, und ermöglicht damit einen sanften Umstieg von kompakt auf DSLR. Die Bedienung ist sehr einfach und stellt den idealen Schritt zur fortgeschrittenen Fotografie dar. Dennoch bleibt die Nikon D40 eine echte Spiegelreflexkamera und sie verfügt über Merkmale, die auch teueren Modellen gut zu Gesicht stehen würden, wie die bereits erwähnte Hilfefunktion oder die Art, wie Informationen angeboten werden.
Nikon D40 | Digital Camera Nikon D40 | Digital Camera
Nikon D40 DSLR-Kamera - Verschlusszeit & Blende
Um einmal am Ende anzufangen: man kann sich bei der Nikon D40 auf drei unterschiedliche Arten Informationen anzeigen lassen. Standardmäßig wird die graphische Wiedergabe eingeblendet. Auf einem hellen Hintergrund werden schwarze Buchstaben verwendet. Das erhöht die Lesbarkeit beträchtlich. Und weil das Display so angenehm groß ist, sind die Buchstaben selbst auch sehr groß. Was die graphische Benutzeroberfläche so einzigartig macht, ist die Wiedergabe der Verschlusszeit und der Blende. Sie erscheinen auch als Ziffern, aber es wird zugleich eine Blende mit einem Rand darum gezeichnet. Wenn man die Blende verkleinert, sieht man, wie das auf der graphischen Wiedergabe vollzogen wird. Damit wird sehr klar gezeigt, was eigentlich gerade vor sich geht, eine gute Lernmethode also. Um die Blende befindet sich eine Reihe Striche, die angeben, wie kurz die Verschlusszeit ist. Das Ganze ähnelt dem Verschlusszeitenring, den man auf älteren Kameras antreffen konnte. Abgesehen von der graphischen Wiedergabe, gibt es auch eine klassische Anzeige. Diese gleicht stark der Art, wie die Informationen auf einem zweiten LCD-Display dargestellt werden. Der Hintergrund ist nun blau und alles wird als Text angezeigt. Die dritte Möglichkeit ist ein Hintergrundbild. Die Wiedergabe ist identisch mit der klassischen, nur hat man jetzt, genau wie bei einem Computer, ein Foto als „Wallpaper“. Das wirkt sich nicht unbedingt zu Gunsten der Lesbarkeit aus. Von den drei Modi hat mir die graphische Wiedergabe am besten gefallen.

Nikon D40
Nikon D40 digitale SLR - Hilfefunktion & INFO-Taste
Wenn das Motiv zu dunkel oder zu hell ist, erscheint ein klarer Hinweis auf dem Display. Und wenn die Kamera der Ansicht ist, dass man einen Blitz verwenden sollte, blinkt ein Fragezeichen im Sucher auf der Rückseite auf. Wenn man die Hilfetaste betätigt, wird alles erklärt. Man wird also gut informiert. Und das ist, besonders für einen weniger erfahrenen Fotografen, sehr praktisch. Dadurch wird vermieden, dass man sich fragen muss, was bei einer Einstellung oder bei einer bestimmten Aufnahme schiefgegangen ist. Die Funktion würde auch beispielsweise der D80 gut zu Gesicht stehen und die Hilfefunktion sollte für meinen Geschmack bei viel mehr Kameras hinzugefügt werden. Rechts neben den Belichtungsdaten werden die Einstellungen angezeigt. Mit einem Druck auf die INFO-Taste kann man mit Hilfe des Vier-Wege-Schalters durch die Einstellungen blättern. Es ist eine besonders intelligente Art und Weise, alles zu regeln. Es erspart eine Menge Tasten auf der Kamera und gleichzeitig braucht man nicht immer in das Menü einzusteigen.

Nikon D40 SLR-Kamera - Fokuspunkte & AF-Hilfslicht
Der Start der D40 wird quasi direkt vollzogen, die Startzeit beträgt lediglich einen Bruchteil einer Sekunde. Man kann also sogleich mit dem Fotografieren loslegen; ein Genuss, wenn man an (ältere) Kompaktkameras gewöhnt ist. Auch der Autofokus funktioniert sehr schnell. Von den drei Fokuspunkten ist der mittlere der empfindlichste. Es ist ein sogenannter Kreuzsensor, der zwei Richtungen messen kann. An beiden Seiten befindet sich je ein Liniensensor. Auch diese weisen eine gute Empfindlichkeit auf und in der Praxis habe ich kaum einen Unterschied zwischen den verschiedenen Punkten gemerkt. Drei Fokuspunkte erscheint zunächst etwas mager, aber für diese Zielgruppe ist das sicher ausreichend. Der große Vorteil mehrerer Fokuspunkte besteht natürlich darin, dass man die Kamera nicht immer zu verdrehen braucht, wenn das Motiv sich nicht in der Mitte befindet. Bei wenig Licht kann man ein AF-Hilfslicht verwenden. Aber auch ohne dieses kann die Nikon D40 vorzüglich fokussieren. In der Praxis habe ich das AF-Hilfslicht dementsprechend ausgeschaltet, dann kann man etwas unauffälliger fotografieren. Abgesehen von schnell, ist das AF-Hilfslicht auch präzise, das ist sicher nicht unwichtig. Und, wie gesagt, es funktioniert obendrein geräuschlos. Das gilt auch für das Geräusch, das die Nikon D40 macht, wenn man den Auslöseknopf vollständig betätigt. Die kleine Spiegelreflexkamera verursacht kaum Geräusche und das ist sehr erfreulich, wenn man beispielsweise ein Foto von einem Theaterstück machen möchte, bei dem die eigene Tochter mitspielt.

Nikon D40 SLR - Schnelle Fotoverarbeitung & Großer Puffer
Die Nikon D40 digitale SLR ist auch schnell bei der Verarbeitung der Fotos. In einem raschen Tempo werden die Fotos auf die Secure Digital-Speicherkarte geschrieben. Der Puffer ist für eine Kamera in dieser Klasse groß, es passen bis zu 100 JPEG- oder 5 NEF- (RAW-.)Bilder hinein. Auch mit einer Bildgeschwindigkeit von 2,5 bps dürfte man den Puffer selten brauchen. Und falls der Puffer doch einmal voll sein sollte, kann man immer noch mit 1 bps weiter fotografieren. So schnell werden die Fotos gespeichert. Aber ich glaube, dass der durchschnittliche Benutzer das niemals benötigen wird. Oder man muss schon sehr viele Aktionsfotos aufnehmen wollen.
Nikon D40 Nikon D40
   
CanonCasioFujifilmNikonOlympusHTCSamsungSonyPanasonicNokia
  Android Apps Camcordern Digitalkameras Handys Smartphones Software Tablets Zubehor   CES CeBIT Gadgets IFA Photokina PMA